Freitag, 7. Oktober 2011


ASHES - Brennendes Herz - Ilsa J. Bick



Daten.
Verlag: Egmont INK Verlag
Preis: 19,99€
Seitenzahl: 512 Seiten
Genre: Dystopie 
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Erscheinungsdatum: August 2011
Gekauft: Rezensionsexemplar 


Bitte lasst euch nicht von dem Untertitel 'Brennendes Herz' abschrecken. Egal was man auf den ersten Blick dahinter vermutet, es stimmt nicht mit der Geschichte überein. Hier verbirgt sich keine Liebesgeschichte à la Twilight. Nein, diese Geschichte schock und reißt dich ins Verderben und fesselt dich an die Worte dieser äußerst guten Autorin. 


In der Geschichte geht es um die 17jährige Alex, diese ihrem Tumor im Kopf hoffnungslos ausgeliefert ist. Sie hat keine Zukunft und hat sich mit ihrem bevorstehenden Tod längst abgefunden. Doch als sie sich eine Auszeit in den Bergen des Waucamaw-Parks gönnt, ändert sich alles. 
In den Bergen trifft sie auf die kleine Ellie, die mit ihrem Hund Mina und ihrem Großvater Jack unterwegs ist. Alex hat keine große Lust auf Gesellschaft, doch ehe sie weiterziehen kann, geschieht etwas Unfassbares. Eine Art Druckwelle reißt sie zu Boden. Sehr schnell wird klar, dass die Welt, wie Alex sie kannte, nicht mehr existiert. 
Kurz nach 'dem Blitz', wie Alex dieses Geschehnis bezeichnet, ist Jack tot und Alex versucht die vielen kleinen Puzzleteile zusammenzusetzen. Denn die Tiere in ihrer Umgebung spielen völlig verrückt, jegliche Elektrizität ist hinüber und auch in Alex selbst, scheint sich so einiges verändert zu haben. 
Mit der kleinen Ellie macht sich Alex auf den Weg zur nächsten Rangerstation, welche über 40 km entfernt liegt. Nicht nur verlieren sie nach kürzester Zeit den Großteil ihrer Ausrüstung und des Vorrats, nein, sie treffen auch noch auf zwei Jugendliche, die die Innereien einer älteren Dame verspeisen. 
Alex und Ellie wissen nicht, wie ihnen geschieht und ohne zu wissen, was sonst noch auf sie zukommt, setzen sie ihren Weg zur Rangerstation fort. 
Irgendwann treffen die beiden im Wald auf den 20jährigen Tom, einen Soldaten auf Heimaturlaub, der vor diesem ganzen Durcheinander gerade mit seinem Kumpel und dessen Vater beim Campen war.
Zusammen beginnen Alex und Tom Theorien zu entwickeln, obwohl beide nicht sicher sind, was wirklich passiert ist. Doch dann muss Alex Tom zurücklassen um Hilfe zu holen. Dabei ahnt sie nicht, dass damit ein völlig neuer Alptraum beginnt...


Handlung und Stil. 
Leider ist diese Geschichte nicht kürzer zu fassen. In diesen 500 Seiten passiert so viel, dass es unglaublich schwer war, die Geschichte überhaupt zusammenzufassen.
Mit dem Aufschlagen des Buches, beginnt eine Reise durch den reinsten Alptraum. Die Spannung ist mit sofortiger Wirkung da und hält sich auch durchgehend bis zum Schluss. 
Wie oft habe ich da gesessen und musste nach jedem Kapitel eine kleine Pause einlegen, weil einfach alles in meinem Körper angespannt war. Im Nachhinein würde ich das Buch sogar als 'überaus stressig' bezeichnen, was allerdings im positiven Sinne gemeint ist. Schon bei Seite 145 fragte ich mich, ob ich nach diesem Buch überhaupt noch nervlich zu gebrauchen wäre, ich kam einfach nie zur Ruhe.
Allerdings wird man gleich in den ersten 100 Seiten merken, ob das Buch etwas für einen ist. Man wird konfrontiert mit Blut, plastisch geschilderten Details und jede Menge Kopfkino. 
Ich konnte einerseits nicht aufhören zu lesen, andererseits musste ich oft Pausen einlegen, weil es einfach zu viel Spannung war, sodass man einfach durchatmen musste. 

Charaktere und Setting. 
Die kleine Ellie ist mir während dem Buch wirklich sehr ans Herz gewachsen, obwohl sie anfangs wirklich unausstehlich ist, was man in ihrer Situation allerdings auch irgendwie nachvollziehen kann. 
Alex und Tom waren für mich beide sehr gut gezeichnete Charaktere, doch vor allem Alex war mir sehr sympathisch. Sie handelte realistisch und dachte auch ihrem Alter entsprechend, was die Zeit an ihrer Seite wirklich angenehm machte. 
Da das Buch, soweit ich informiert bin, eine Trilogie werden soll, endet das Buch erwartungsmäßig abrupt. Natürlich sehr fies, da der nächste Teil wohl noch eine ganze Weile auf sich warten lässt. 

Sonstiges.
Dennoch kann ich zu diesem Buch nur sagen, dass es mich fasziniert hat. Es hat mich buchstäblich umgehauen, mit jeder einzelnen Seite. Diese Dystopie scheint wirklich anders zu sein, als die Vorgänger in dem Genre, auch wenn ich persönlich nicht allzu viel darin schon gelesen habe. 
Was mir auch noch sehr positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass in der Geschichte meine heißgeliebten Oreo Kekse auftauchen. ;)


Bewertung.
Aufmachung: 4/5
Idee der Geschichte: 5/5
Umsetzung: 5/5
Sprache: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Unterhaltungswert: 5/5
Nachdenklichkeit: 4/5
Überraschungswerte: 4,5/5
Bildungswert: 3/5
Länge/Schnelligkeit: 4/5

Punkte insgesamt: 43/50

5 Sterne




1 Kommentar: