Samstag, 5. November 2011


Mortal Kiss - Ist diese Liebe unsterblich?
Alice Moss



Daten.
Verlag: Egmont INK Verlag
Preis: 17,99€
Seitenzahl: 352 Seiten
Genre: Jugendfantasy 
Erscheinungsdatum: August 2011
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Gekauft: Rezensionsexemplar 



Faye lebt in dem langweiligen Winter Mill, das aus unerklärlichen Gründen schon im September zugeschneit ist. Ihr Vater ist mit Ausgrabungen beschäftigt und ständig unterwegs, weswegen sie bei ihrer Tante Pam über der Buchhandlung wohnt. Ihre beste Freundin Liz ist das einzige Mittel gegen Langeweile. Doch das ändert sich bald, da eine Biker Gang im Wald und in der Stadt sein Unwesen treibt. Auch eine reiche Dame zieht mit ihrem Sohn in das große Anwesen am Waldrand, weswegen die ganze Stadt in Aufregung versetzt wird. Doch was die Kleinstadt richtig aus der Bahn wirft, ist die erste Leiche seit Jahrzehnten, die in ebenfalls diesem Waldstück gefunden wird. Fayes Leben scheint mit einem Mal interessant zu werden. Doch anfangs ahnt sie nicht, in welcher Gefahr sie sich bereits befindet. Bis sie eines Nachts von Wölfen gejagt wird...



Handlung & Stil.
Das Buch ist in ganz kurze Kapitel aufgeteilt, was mir persönlich das Lesen sehr erleichtert hat. Die Seiten sind an mir vorbeigeflogen und gleich von Anfang hatte ich mich in Winter Mill richtig gut eingelebt. Die Kapitel sind aus mehreren Sichten geschrieben, sodass man einige Charaktere begleiten kann. Allerdings jede nur in der dritten Person, der Erzählperspektive. Trotz allem kann man sich das Buch dadurch fast wie einen Film vorstellen, der die Perspektiven zu den einzelnen Beteiligten immer wieder wechselt. Mit jeder Seite wird das Buch unheimlicher, undurchsichtiger, die Spannung wird immer höher und die Lage verzwickter. Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass hinter diesem Buch so viel steckt. Was man erwartet, ist vielleicht eine kleine Liebesgeschichte zwischen Mensch und Irgendwas, aber es ist wirklich viel mehr. Für die Liebe an sich bleibt wirklich wenig Zeit. Man wird in einem sehr angenehmen Tempo durch die Geschichte gebracht, allerdings von einer Spannung in die nächste. 

Charaktere & Setting.
Faye und Liz sind sehr angenehme Persönlichkeiten, wobei ich zu Liz erst Ende des Buches eine Bindung aufgebaut habe. Die Spannung wird recht schnell in den ersten Kapiteln aufgebaut, als Faye und Liz ein Outfit in der neuen Boutique für die Party am Wochenende aussuchen, da ein unheimlicher Biker sie durch das Schaufenster beobachtet. 
Die Charaktere, wie auch die Szenerie sind in dem Buch wirklich gut dargestellt. Viele Menschen haben etwas Unheimliches an sich, man fragt sich wirklich bis zu einem gewissen Punkt, wer denn jetzt etwas mit den Vorkommnissen zu tun hat und wer nicht. Ich muss wirklich sagen, ich habe zeitweise an den Guten gezweifelt, weil es einfach sehr geschickt geschrieben ist, und man etwas Zeit braucht, bis man hinter steigt, wer nun auf welcher Seite steht. 
Der Schauplatz ist eine richtig tolle Kulisse geworden und hat sich vor dem Auge immer wieder neu geformt, sobald ein Detail dazukam. Wirklich ein Erlebnis.

Sonstiges.
Ich weiß nicht, wie viel oder was genau ich mir von Mortal Kiss erwartet hatte, aber es hat diese Erwartungen definitiv erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. Eine Stelle hat mich sogar fast zum Weinen gebracht. Fast. Des Weiteren ist das Buch der Auftakt zu einer Trilogie, was die Frage aufwirft, ob das Ende wieder gemein ist, oder nicht. Ich kann euch beruhigen, denn das Ende ist ziemlich in sich abgeschlossen, sodass man wirklich bis nächstes Jahr Frühling oder Sommer warten kann, bis der zweite Band im Deutschen erscheinen wird. Allerdings freut man sich drauf, wieder in Winter Mill zu versinken...



Bewertung.
Aufmachung: 3,5/5
Idee der Geschichte: 3,5/5
Umsetzung: 3,5/5
Sprache: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Unterhaltungswert: 4/5
Nachdenklichkeit: 2/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 2/5
Länge/Schnelligkeit: 5/5

Punkte insgesamt: 34/50 

4 Sterne








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen