Montag, 13. Februar 2012


Auf der Seite der Schatten - Nicky Fee

Das Buch ist im Engelsdorfer Verlag erschienen, hat 258 Seiten und kostet 14,00€ als Taschenbuch. 

Eine Welt, die anders ist als unsere. Geteilt in Gut und Böse, Licht und Schatten. Liebe und Hass.
Als Crystall Olif kennen lernt, scheint sie endlich zu wissen, was wahre Liebe ist. 
Doch kaum in der Schattenwelt, zeigt ihr Freund seine dunkle Seite. 
Manche Gefühle ändern sich und andere überstehen sogar den Tod. 

Kommen wir gleich mal zu der Welt, die Nicky Fee geschaffen hat. Im Grunde kann man diese Welt mit der unseren vergleichen. Wie Tandilwe in ihrer Rezension auf Youtube schon sagte, sind wir hier die Normalos und die anderen die Gothics. Allerdings sind die Schattenmenschen in diesem Buch nicht nur einfach schwarz gekleidet, ein bisschen depressiv und in sich gekehrt. Nein, das läuft dort dann doch etwas anders ab. Denn diese Schattenmenschen haben auch gewisse Fähigkeiten. Ich war sehr froh, dass sich das in Grenzen hielt und jetzt nicht jede Menge fantastischer Elemente auf mich einstürmten. Das hätte mir das Buch dann doch vermiest. Aber so wie es ist, fand ich es klasse und vor allem sehr lesenswert. 

Crystall ist also ein Lichtmensch. Sie ist ziemlich normal, jedoch merkt man schnell, dass sie irgendetwas Besonderes an sich hat. Man begleitet sie gerne, analysiert sie und versteht sie vor allen Dingen. 
Doch natürlich könnte das Buch nicht beginnen, solange Crystall nicht irgendetwas geschieht. Und zwar ist sie verliebt, in Olif. Doch Olif ist ein Schatten und eine Beziehung von Schatten zu Licht, kann nicht stattfinden. Wenn sie mit ihm zusammen sein will, ist sie gezwungen der Schattenwelt beizutreten. 
Doch dieser Vorgang ist kein Kinderspiel, denn Crystall muss sich einem sehr schmerzhaften Ritual entziehen. Als sie sich dafür entscheidet und es über sich ergehen lässt, glaubt sie fest an das Glück, dass sie mit Olif zusammen erwartet. Doch schon kurze Zeit später, zeigt Olif eine ganz andere Seite von sich und Crystall beginnt daran zu zweifeln, ob ihre Entscheidung wirklich die richtige war...

Crystall ist wie schon erwähnt ein toller Charakter. Olif ist ja natürlich irgendwann nicht mehr gerade der Sympathieträger schlechthin und auch ein paar andere Menschen in dem Buch, kommen sehr seltsam und etwas unheimlich rüber. Einige davon haben auch Namen, die mir nicht gerade so gefallen haben, da ich sie mir einfach schlecht merken konnte. Das wäre meinerseits ein kleiner Minuspunkt, der aber jetzt nicht allzu schlimm ist. 

Der Schreibstil von Nicky ist sehr simpel, aber wunderschön. Sie spricht sich aus, in klaren Worten. Sie bringt die Gefühle der Protagonistin wirklich sehr gut rüber und man wird einfach in die Geschichte gezogen. Man sieht die Personen und die Umgebung vor sich und man fühl sich wohl in dieser Welt, die ja doch ein wenig düster zu sein scheint. In meinem Kopf lief beim Lesen damals so viel ab, dass ich es wie einen Film vor Augen hatte. 
Das einzige, was mir am Stil jetzt nicht immer so gefallen hat, waren die kurzen Sätze. Ab und zu beschreibt Nicky Fee mit vielen kurzen Sätzen hintereinander, was auf mich immer so wirkt, als würde mich jemand mit irgendwelchen stichwortartigen Informationen bombardieren. Ich finde einfach, dass mehrere längere Sätze das ganze einfach etwas weicher gemacht hätten und es mehr abgerundet gewirkt hätte. Aber das ist natürlich nichts, was jetzt am Ende meine Meinung des Buches sehr viel beeinflussen würde. 

Im Allgemeinen ist das Buch einfach klasse. Für einen Debütroman einer jungen Autorin einfach empfehlenswert und vor allem auch bewundernswert. Ich hab mich selten für jemanden so gefreut, dass er Erfolg mit seinen Werken hat. Aber Nicky hat es einfach verdient und das unterstütze ich sehr gerne.

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß beim Lesen und lasse euch mit den Schatten um euch herum wieder alleine. 

PS: Das Video von Nicky Fee zu ihrem Buch ist in der Infobox verlinkt. 

****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen