Dienstag, 27. März 2012


Das Bootshaus - Patrick McGinley 

Das Buch ist im Beltz Gulliver Verlag erschienen, hat 232 Seiten und kostet 7,95€ als Taschenbuch. Ebenfalls gibt es eine broschierte Ausgabe aus dem Script 5 Verlag, von welcher ich nun aber keine weiteren Daten habe. Außer, dass das Cover schöner ist. 

Alma macht mit ihrer Mutter Urlaub auf dem Land. Sie will vergessen was geschah, einfach Abstand nehmen von zuhause. Doch was als wunderschöner Aufenthalt in einer entspannenden Naturlandschaft beginnt, entpuppt sich bald als Almas größter Alptraum. Kurz nach ihrer Ankunft erfährt sie, dass nahe liegenden Weiher vor einem Jahr ein Mädchen ertrunken ist. Schon bald ist Alma klar, dass das kein Unfall war. Denn in ihren Träumen begegnet sie immer wieder ihrem toten Bruder, der ihr versucht etwas zu sagen. Und als sie eines Morgens aufwacht, bemerkt sie, dass etwas von ihr Besitz ergriffen hat. Etwas, das sich rächen möchte... und Alma ist das Werkzeug. 

Wenn ihr euch den Trailer bei Amazon mal anschaut, läuft euch sicher die Gänsehaut über den Rücken. Bei Horrorfans wie mir, kribbelt es im Bauch und in den Fingern: Ich muss es lesen, dachte ich mir nur.
Nun, kurz gesagt, das Buch ist gut. Es war für mich nun nicht perfekt, nichts Herausragendes, aber im Grunde doch irgendwie nach meinem Geschmack. Die Spannung wird aufrecht erhalten auch wenn es ab und an Passagen gibt, die man überspringen würde, wenn man könnte. Aber sie gehören zur Geschichte dazu und ohne sie würde man am Ende vielleicht nicht alle Fragen geklärt haben. 
Der Stil ist auf hohem jugendlichen Niveau. Keine Umgangssprache, sehr gut gewählter Wortschatz, der auch von der Reife der Protagonistin zeugt. Hat mir sehr gut gefallen. 

Die Charaktere war auch recht gut. Man hätte die Nebenpersonen noch etwas stärker ausbauen können. Die Sympathie und Antisympathie ging mehr oder weniger nur von Alma, der Protagonistin aus. Nicht wirklich vom Leser selbst. Praktisch hat man Alma nach der Nase getanzt. Hat sie jemanden seltsam gefunden, fand man das auch. Hat sie jemanden gemocht, mochte man denjenigen auch. Im späteren Verlauf hat sich das allerdings endlich etwas geändert und man konnte sich dann doch auf seine eigene Meinung verlassen und dieser auch nachgehen. 
Wie man also heraushört, ist Alma ein starker Charakter. Sie ist realistisch gezeichnet und kam immer sehr echt rüber während dem Lesen. Ich stand mit ihr am Bootshaus, ich fühlte ihre kalte Angst... Es war teilweise faszinierend wahrhaftig. 

Fakt ist, wenn man Zeit hat, um sich auf das Buch zu konzentrieren... kommt man nicht mehr davon los. Ich würde mir im Nachhinein wünschen, dass ich mir mehr Zeit am Stück genommen hätte. Doch durch die ganzen Sonnentage im Moment, habe ich wieder nur abends gelesen, was ein Fehler war. In einem Rutsch - das ist die richtige Methode für dieses Werk. 

Ich kann euch nicht mehr zu dem Buch sagen. 
Stil: Super
Charaktere: Gut
Thematik: Für mich genial

Lest es und habt Spaß damit. Und vergesst nicht, mir eure Meinung am Ende mitzuteilen.
Und bevor ich es vergesse, das Buch ist sehr jugendfreundlich. Ein leichter Grusel für Zwischendurch, nichts Spektakuläres. Also, auch die jungen Leser werden ihre Freude damit haben, ohne davon Schaden zu tragen.

****

Sonntag, 18. März 2012


Brida - Paulo Coelho 

Die bekannteste Ausgabe des Buches ist wohl die aus dem Diogenes Verlag. Diese hat 250 Seiten und kostet 9,90€. Ich persönlich habe eine Weltbild Ausgabe, die ich zum Mängelexemplarpreis ergattern konnte. 

Brida, eine junge hübsche Irin, macht sich eines Tages auf den Weg zu einem großen Magier. Dieser soll sie in die Welt der Magie einführen, damit sie sich ihre größten Lebensfragen endlich beantworten kann. Den Sinn ihres Daseins will sie finden und die Frage nach der wahren großen Liebe soll endlich nicht mehr gestellt werden müssen. Dies treibt Brida in die Welt der Spiritualität. Wird sie ihren Seelenverwandten finden?

Zu Anfang muss ich ganz ehrlich sagen, dass euch hier keine reine Buchempfehlung erwartet. Das Buch hat mir leider nicht gefallen und ich hätte mir davon mehr und vor allen Dingen auch einiges Andere versprochen. Menschen, die mit Magie und mit der Spiritualität an sich nichts anfangen können, können von mir aus direkt wieder abschalten. Denen wird dieses Buch sicher nichts schenken. 

Brida ist ein Werk, dass einerseits sehr literarisch hochwertig erscheint. Andererseits kann man aus der Story nicht viel nutzen ziehen, wenn man sich nicht selbst mit dem Thema Magie auseinandersetzt. Ich bin kein Gegner der Spiritualität, aber auch kein Anhänger. Ich finde es ab und an interessant etwas darüber zu erfahren, hätte aber nicht erwartet, dass das Buch mehr oder weniger NUR dieses Geschwafel bereithält. 
Das hat mich teilweise extrem enttäuscht, da ich mir das Buch auf Grund der angepriesenen großen Liebe gekauft habe. Ich wollte einfach mal etwas tiefgründig Romantisches lesen. Aber dies blieb mir hier leider verwehrt. 

Bevor wir aber mit der ganzen Kritik beginnen, möchte ich noch einen Punkt ansprechen, der mir persönlich doch sehr gut gefallen hat. Und zwar war das der Blickwinkel auf die Liebe und Seelenverwandtschaft. Aus welchem Grund fühlt man sich anderen Menschen überhaupt zugehörig? Weshalb fühlt man sich zu manchen Menschen sehr hingezogen, sucht ihre Nähe, ihren Schutz und ihre Gegenwart. Das wird in diesem Buch wunderbar aufgezeigt. Natürlich spirituell, aber nicht schwachsinnig. Für mich persönlich war das eine wunderschöne Erklärung der Liebe und Zugehörigkeit. In der Situation, in der ich mich derzeit befinde, kam dieses Magische noch viel besser rüber und ich hab mich in diesem Teil des Buches komplett verloren... Leider war das aber auch die einzige Stelle.  

In die Geschichte eintauchen konnte ich auch nur zu Anfang des Buches. Obwohl der Stil an sich wirklich gut ist. Er ist natürlich anders, als der Schreibstil in anderen Büchern. Aber anders muss ja nicht immer schlecht sein. Anders war mal interessant, aber in diesem Fall leider eine Enttäuschung für mich. 
Den Stil könnte man ganz einfach als 'seidenes im Wind schwebendes Tuch' bezeichnen, dem man zuschaut, mit leichter instrumentaler Klangmusik im Hintergrund. Wirklich geschmeidig, schmeichelnd, beruhigend... Gar nicht mal übel. Aber leider konnte das mir die Geschichte nicht mehr schmackhafter gestalten. 

Zu den Charakteren hatte ich keinerlei Verbindung aufbauen können. Brida war für mich immer extrem distanziert geblieben und die anderen beiden größeren Rollen im Buch waren auch nicht gerade die Sympathischsten. Für mich leichter nichts Angenehmes. 
 
Nun, wenn ihr euch für die Magie und ihre Traditionen interessiert, dann solltet ihr euch das Buch mal anschauen. Wenn ihr eine romantische Geschichte sucht, die nur leicht spirituell angehaucht ist, lasst ihr besser die Finger davon. Denn das Thema, das ich dort gesucht habe, stand für mich leider nur weit im Hintergrund und war fast nicht greifbar zwischen dem ganzen magischen Zeugs. 

**

Mittwoch, 14. März 2012


Die Wahrheit über Alice - Rebecca James

Das Buch ist gebunden im Wunderlich Verlag und als Taschenbuch im Rowohlt Verlag erschienen. Es hat 320 Seiten und kostet einmal 16,95€ und einmal 8,99€. 

Katherine ist sprachlos, als die wunderschöne, strahlende, beliebte Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt. Normalerweise hält sie sich von allen fern, damit niemand ihr Geheimnis kennt. Niemand soll jemals erfahren, was mit ihrer kleinen Schwester Rachel passiert ist. Niemand soll wissen, was sie getan hat - oder was sie nicht getan hat. Doch Alice wird ihr zur Freundin und weicht nicht mehr von ihrer Seite. Aber mit der Zeit zeigt Alice immer mehr ihr wahres Gesicht und Katherine steckt mitten drin in ihrem bösen Spiel. 

Bevor man dieses Buch liest, sollte man sich klarmachen, dass es kein Thriller ist, sondern schlicht und einfach ein Roman. Wenn man mit dem Wissen an das Buch herangeht, ist man im Nachhinein auch nicht enttäuscht. Wobei auf dem Taschenbuch mittlerweile doch 'Thriller' steht.  
Das Buch ist wirklich gut aufgebaut. Die Story weckt immer wieder neue Erwartungen und man liest und liest und liest - und wartet einfach auf einen Höhepunkt. Man wird von dem Gedanken angetrieben 'Jetzt muss doch bald der richtige Knall kommen' weiterzulesen.
Was ich sehr gelungen finde, ist die Tatsache, dass man erst Stück für Stück erfährt, was es mit Katherines Geheimnis auf sich hat. Und auch nur Stück für Stück merkt man, wie Alice sich extrem ins Negative verändert. Klar, dass mit Alice ist natürlich von vornherein klar, aber trotzdem hat man immer noch ein Stückchen Hoffnung, dass sie vielleicht ihre Fehler einsieht. Dass sie sich ändert. 
Das Buch ist in drei Handlungsstränge eingeteilt, wobei nur einer wirklich präsent ist. Und zwar die Gegenwart. Kapitelweise erzählt Katherine dann ihre Vergangenheit. Man rutscht in die Zeit, in der mit ihrer Schwester etwas passiert ist. In der man ihr Geheimnis immer näher durchblickt. Und dann gibt es noch einen kleinen Strang, der die Zukunft zeigt, in der Katherine bereits ein Kind hat, wie man schon auf der ersten Seite im Buch erfährt. Und Alice, ... was mit Alice ist, lest ihr am Besten auch selbst. Ich finde es allerdings nicht ganz so toll, dass man von Anfang an weiß, wie das ganze mit Alice ausgeht. Doch es nimmt von der Spannung eigentlich nichts weg und das ist natürlich positiv.
Und was am allerbesten ist: Das Buch hat mich fast zu Tränen gerührt... meine Augen waren so gut wie feucht, als ich die letzten 15 Seiten las.  

Die Charaktere waren richtig gut. Katherine war echt, war authentisch, war in meinen Gedanken. Ich spürte ihren Schmerz, konnte jeden Gedanken von ihr nachvollziehen. Ich mochte sie. 
Alice war auch mehr als real für mich beim Lesen. Dieses Weib war immer da, immer präsent und ich wollte, dass sie einfach nur verschwindet. Sie ist der Alptraum aller Freundschaften. Man liebt sie und hasst sie gleichzeitig. Sie hat etwas Anziehendes, etwas Magisches und dabei macht sie dich einfach nur kaputt, nimmt dir dein Selbst und stellt dich in den Schatten. Ich hasse sie...
Die Geschichte wird auch von zwei wunderbaren Männern begleitet. Alle Charaktere, die eine Rolle spielen, sind eigentlich wirklich genial. Jeder Mensch hat dort seine Vergangenheit, die ihn lebendig macht und glaubwürdig. Die Geschichte ist einfach rund. Es fehlt nichts. 

Der Stil der Autorin ist ebenfalls klasse. Selten, dass ich durch einen Schreibstil so extrem flüssig durchkam. Jedes Wort an der richtigen Stelle, sehr realistische Dialoge. Viele Emotionen, die man anfangs gar nicht so wahrnimmt, die einen dann aber später fast überrollen, wenn es dem Ende zugeht. 
Talent steckt in der Autorin allemal und ich hoffe sehr, dass ich eines Tages noch etwas von ihr lesen kann.

***** 

Freitag, 9. März 2012


Die Hüterin Midgards - Ivo Pala

Das Buch ist im Sauerländer Verlag erschienen, hat 384 Seiten und kostet 19,99€ als Hardcover.

Die sechszehnjährige Svenya ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Das einzige, was sie vielleicht von einigen anderen in ihrem Alter unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie im Heim gelebt hat. Vor einiger Zeit ist sie jedoch daraus und vor ihrem Heimleiter Charlie geflohen. Das Leben auf der Straße ist für sie nun auch nicht einfach, aber Svenya findet es immer noch angenehmer, als im Heim unter Charlies Fittichen zu stehen. In der Nacht ihres siebzehnten Geburtstages hört Svenja einen Wolf heulen. Mitten in Dresden. Schon bald wird sie verfolgt und ein kleiner Kampf endet bewusstlos. 
Als sie wieder aufwacht, findet sie sich im Elbenthal wieder, das unter Dresden liegt und ihr wird unterbreitet, dass sie eine Elbenprinzessin sei. Wenn sie bereit ist, ihr wahres Schicksal anzunehmen, wird sie mit Kräften und der Unsterblichkeit belohnt. Doch sie darf niemals fragen, woher sie kommt und wer genau sie eigentlich ist.

Svenya ist eine sehr starke und ausdrucksvolle Persönlichkeit. Sie war mir schon bei den ersten Sätzen sympathisch und hätte mit Sicherheit eine Freundin von mir werden können. Sie ist stark, sie ist frech, sie ist bewundernswert. Sie meistert die Situationen wirklich klasse und auch ihre Vergangenheit trägt sie mit Würde. Ich fand Svenya klasse und bin jetzt schon Feuer und Flamme, wie es mit ihr weitergehen wird. 
Auch die anderen Charaktere im Buch sind alle ausgezeichnet. Ich hab selten so viel Talent und Liebe zum Detail entdeckt. Und vor allem merkt man, dass Ivo Pala genau wusste, was er da tut, und wieso er welchen Charakter genauso gestaltet hat. Einfach klasse. Charaktere sind für mich im Buch am Wichtigsten, denn ohne sie wäre jede Geschichte tot. Aber das hier, das ist lebendiger denn je und ich war richtig froh, ein solches Buch lesen zu dürfen. 

Was mich nicht so begeistern konnte, waren die Kampfszenen im Buch, die doch sehr häufig vorkamen. Ich muss ehrlich sagen, so viel davon hätte ich nicht erwartet, aber das hat dem Buch nun nicht wirklich geschadet. Ich bin persönlich einfach nicht der Mensch für solche Art von Fantasy und alles was mit Schlachten und Kämpfen zu tun hat, ist einfach nicht mein Ding. Dennoch war es ein sehr tolles Buch, eine wundervolle Story, in der einfach alles gestimmt hat. 

Schon auf der ersten Seite ist mir Ivo Palas Schreibstil aufgefallen. Natürlich positiv. Sehr positiv sogar. Irgendwie hab ich nicht mehr aufhören können zu lesen. Die ersten Sätze bereits hatten so viel Echtheit, so viel Existenz, dass ich mich sogleich mittendrin gefühlt habe. Es war unfassbar, das habe ich sehr selten bei einem Buch. Ich wurde mitgerissen und nicht mehr losgelassen. Ivo Pala hat einen exzellenten Wortschatz, den er auch nutzt und wundervoll umsetzt. Es war wie im Film. Nur mit schöneren Worten. Dazu keine zu langen Kapitel, keine langwierigen Stellen. Alles an seinem richtigen Platz. 
Die Welt, die er in diesem Buch erschaffen ist auch etwas ganz Besonderes. Ich möchte darauf aber nicht zu sehr eingehen, um euch nichts vorweg zu nehmen. Lest einfach selbst. Es ist eine ganz neue Umgebung, die euch auch in den Bann ziehen wird. Mit Sicherheit. 

Ich finde auch, dass das Cover recht schön geworden ist. Ich habe oft das Problem, dass mir die Cover der mir doch recht unbekannten Verlage nicht gefallen. Aber dieses hier passt einfach super zur Geschichte und ich hab auch da nicht wirklich was einzuwenden. Dazu hat das Buch auch keinen Schutzumschlag, ist aber eben sehr stabil gemacht. Die Seiten ist auch dicker, was ich sehr gerne mag. 

Im Großen und Ganzen einfach ein Buch, welches ihr nicht verpassen solltet. Für Fantasyliebhaber sowieso ein Must-Have, aber auch für Einsteiger oder Switcher eine sehr gute Wahl.

Ich hoffe, ihr habt Spaß.

*****