Sonntag, 18. März 2012


Brida - Paulo Coelho 

Die bekannteste Ausgabe des Buches ist wohl die aus dem Diogenes Verlag. Diese hat 250 Seiten und kostet 9,90€. Ich persönlich habe eine Weltbild Ausgabe, die ich zum Mängelexemplarpreis ergattern konnte. 

Brida, eine junge hübsche Irin, macht sich eines Tages auf den Weg zu einem großen Magier. Dieser soll sie in die Welt der Magie einführen, damit sie sich ihre größten Lebensfragen endlich beantworten kann. Den Sinn ihres Daseins will sie finden und die Frage nach der wahren großen Liebe soll endlich nicht mehr gestellt werden müssen. Dies treibt Brida in die Welt der Spiritualität. Wird sie ihren Seelenverwandten finden?

Zu Anfang muss ich ganz ehrlich sagen, dass euch hier keine reine Buchempfehlung erwartet. Das Buch hat mir leider nicht gefallen und ich hätte mir davon mehr und vor allen Dingen auch einiges Andere versprochen. Menschen, die mit Magie und mit der Spiritualität an sich nichts anfangen können, können von mir aus direkt wieder abschalten. Denen wird dieses Buch sicher nichts schenken. 

Brida ist ein Werk, dass einerseits sehr literarisch hochwertig erscheint. Andererseits kann man aus der Story nicht viel nutzen ziehen, wenn man sich nicht selbst mit dem Thema Magie auseinandersetzt. Ich bin kein Gegner der Spiritualität, aber auch kein Anhänger. Ich finde es ab und an interessant etwas darüber zu erfahren, hätte aber nicht erwartet, dass das Buch mehr oder weniger NUR dieses Geschwafel bereithält. 
Das hat mich teilweise extrem enttäuscht, da ich mir das Buch auf Grund der angepriesenen großen Liebe gekauft habe. Ich wollte einfach mal etwas tiefgründig Romantisches lesen. Aber dies blieb mir hier leider verwehrt. 

Bevor wir aber mit der ganzen Kritik beginnen, möchte ich noch einen Punkt ansprechen, der mir persönlich doch sehr gut gefallen hat. Und zwar war das der Blickwinkel auf die Liebe und Seelenverwandtschaft. Aus welchem Grund fühlt man sich anderen Menschen überhaupt zugehörig? Weshalb fühlt man sich zu manchen Menschen sehr hingezogen, sucht ihre Nähe, ihren Schutz und ihre Gegenwart. Das wird in diesem Buch wunderbar aufgezeigt. Natürlich spirituell, aber nicht schwachsinnig. Für mich persönlich war das eine wunderschöne Erklärung der Liebe und Zugehörigkeit. In der Situation, in der ich mich derzeit befinde, kam dieses Magische noch viel besser rüber und ich hab mich in diesem Teil des Buches komplett verloren... Leider war das aber auch die einzige Stelle.  

In die Geschichte eintauchen konnte ich auch nur zu Anfang des Buches. Obwohl der Stil an sich wirklich gut ist. Er ist natürlich anders, als der Schreibstil in anderen Büchern. Aber anders muss ja nicht immer schlecht sein. Anders war mal interessant, aber in diesem Fall leider eine Enttäuschung für mich. 
Den Stil könnte man ganz einfach als 'seidenes im Wind schwebendes Tuch' bezeichnen, dem man zuschaut, mit leichter instrumentaler Klangmusik im Hintergrund. Wirklich geschmeidig, schmeichelnd, beruhigend... Gar nicht mal übel. Aber leider konnte das mir die Geschichte nicht mehr schmackhafter gestalten. 

Zu den Charakteren hatte ich keinerlei Verbindung aufbauen können. Brida war für mich immer extrem distanziert geblieben und die anderen beiden größeren Rollen im Buch waren auch nicht gerade die Sympathischsten. Für mich leichter nichts Angenehmes. 
 
Nun, wenn ihr euch für die Magie und ihre Traditionen interessiert, dann solltet ihr euch das Buch mal anschauen. Wenn ihr eine romantische Geschichte sucht, die nur leicht spirituell angehaucht ist, lasst ihr besser die Finger davon. Denn das Thema, das ich dort gesucht habe, stand für mich leider nur weit im Hintergrund und war fast nicht greifbar zwischen dem ganzen magischen Zeugs. 

**

1 Kommentar:

  1. Das Buch liegt auch noch auf meinem SuB ich bin gespannt drauf es zu lesen.

    AntwortenLöschen