Mittwoch, 14. März 2012


Die Wahrheit über Alice - Rebecca James

Das Buch ist gebunden im Wunderlich Verlag und als Taschenbuch im Rowohlt Verlag erschienen. Es hat 320 Seiten und kostet einmal 16,95€ und einmal 8,99€. 

Katherine ist sprachlos, als die wunderschöne, strahlende, beliebte Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt. Normalerweise hält sie sich von allen fern, damit niemand ihr Geheimnis kennt. Niemand soll jemals erfahren, was mit ihrer kleinen Schwester Rachel passiert ist. Niemand soll wissen, was sie getan hat - oder was sie nicht getan hat. Doch Alice wird ihr zur Freundin und weicht nicht mehr von ihrer Seite. Aber mit der Zeit zeigt Alice immer mehr ihr wahres Gesicht und Katherine steckt mitten drin in ihrem bösen Spiel. 

Bevor man dieses Buch liest, sollte man sich klarmachen, dass es kein Thriller ist, sondern schlicht und einfach ein Roman. Wenn man mit dem Wissen an das Buch herangeht, ist man im Nachhinein auch nicht enttäuscht. Wobei auf dem Taschenbuch mittlerweile doch 'Thriller' steht.  
Das Buch ist wirklich gut aufgebaut. Die Story weckt immer wieder neue Erwartungen und man liest und liest und liest - und wartet einfach auf einen Höhepunkt. Man wird von dem Gedanken angetrieben 'Jetzt muss doch bald der richtige Knall kommen' weiterzulesen.
Was ich sehr gelungen finde, ist die Tatsache, dass man erst Stück für Stück erfährt, was es mit Katherines Geheimnis auf sich hat. Und auch nur Stück für Stück merkt man, wie Alice sich extrem ins Negative verändert. Klar, dass mit Alice ist natürlich von vornherein klar, aber trotzdem hat man immer noch ein Stückchen Hoffnung, dass sie vielleicht ihre Fehler einsieht. Dass sie sich ändert. 
Das Buch ist in drei Handlungsstränge eingeteilt, wobei nur einer wirklich präsent ist. Und zwar die Gegenwart. Kapitelweise erzählt Katherine dann ihre Vergangenheit. Man rutscht in die Zeit, in der mit ihrer Schwester etwas passiert ist. In der man ihr Geheimnis immer näher durchblickt. Und dann gibt es noch einen kleinen Strang, der die Zukunft zeigt, in der Katherine bereits ein Kind hat, wie man schon auf der ersten Seite im Buch erfährt. Und Alice, ... was mit Alice ist, lest ihr am Besten auch selbst. Ich finde es allerdings nicht ganz so toll, dass man von Anfang an weiß, wie das ganze mit Alice ausgeht. Doch es nimmt von der Spannung eigentlich nichts weg und das ist natürlich positiv.
Und was am allerbesten ist: Das Buch hat mich fast zu Tränen gerührt... meine Augen waren so gut wie feucht, als ich die letzten 15 Seiten las.  

Die Charaktere waren richtig gut. Katherine war echt, war authentisch, war in meinen Gedanken. Ich spürte ihren Schmerz, konnte jeden Gedanken von ihr nachvollziehen. Ich mochte sie. 
Alice war auch mehr als real für mich beim Lesen. Dieses Weib war immer da, immer präsent und ich wollte, dass sie einfach nur verschwindet. Sie ist der Alptraum aller Freundschaften. Man liebt sie und hasst sie gleichzeitig. Sie hat etwas Anziehendes, etwas Magisches und dabei macht sie dich einfach nur kaputt, nimmt dir dein Selbst und stellt dich in den Schatten. Ich hasse sie...
Die Geschichte wird auch von zwei wunderbaren Männern begleitet. Alle Charaktere, die eine Rolle spielen, sind eigentlich wirklich genial. Jeder Mensch hat dort seine Vergangenheit, die ihn lebendig macht und glaubwürdig. Die Geschichte ist einfach rund. Es fehlt nichts. 

Der Stil der Autorin ist ebenfalls klasse. Selten, dass ich durch einen Schreibstil so extrem flüssig durchkam. Jedes Wort an der richtigen Stelle, sehr realistische Dialoge. Viele Emotionen, die man anfangs gar nicht so wahrnimmt, die einen dann aber später fast überrollen, wenn es dem Ende zugeht. 
Talent steckt in der Autorin allemal und ich hoffe sehr, dass ich eines Tages noch etwas von ihr lesen kann.

***** 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen