Donnerstag, 31. Mai 2012



Niccolò Ammaniti - Du und Ich


Das Buch ist im März 2012 im Piper Verlag erschienen, hat 160 Seiten und kostet 14,99€ als Hardcover.


Lorenzo ist 14 und nicht so, wie die anderen Jungs in seinem Alter. Am liebsten lebt er zurückgezogen, da er, bis auf ein paar Ausnahmen, alle Menschen verabscheut. Doch er weiß, dass er in Ruhe gelassen wird, wenn er sich anpasst und so tut, als hätte er Spaß daran, mit seinen Schulkameraden etwas zu unternehmen. So täuscht er seine Mutter mit der Behauptung mit seinen Klassenkameraden in die Skiferien zu fahren. Verstecken tut er sich derweil in dem vergessenen Keller. Doch dort bleibt er nicht lange allein, denn Olivia seine Halbschwester taucht plötzlich auf und sucht einen Unterschlupf. Ihr scheint es sehr mies zu gehen und Lorenzo muss sich überlegen, was ihm wichtiger ist. Seiner Schwester bei ihren Problemen zu helfen, oder sich in seiner ganz eigenen Welt weiterhin zu verkriechen... 


Der Stil des Buches ist zwar flüssig zu lesen, aber zum Leser sehr distanziert. Nicht nur Lorenzo scheint sehr konservativ zu sein, sondern auch der Autor. Mir kam es so vor, als wollte der Autor mich auf Abstand halten. Als sollte ich der Geschichte nicht zu nahe kommen. Für mich wirkte es ein bisschen oberflächlich und ohne tiefes Gefühl. Es gab für mich wenige Details, die die Geschichte für mich besonders wirken ließen. Irgendwie kam ich mit dem Buch nicht auf einen Nenner. 
Der einzige Grund, weshalb ich drangeblieben bin war der, dass ich wissen wollte, wie es mit Olivia weitergeht und wie Lorenzo auf sie reagiert. Und wie das Buch endet. 

Die Charaktere waren ebenso flach, wie der Rest des Buches, was mich sehr enttäuscht hat. Lorenzo ist sehr seltsam, nicht unbedingt so liebenswert. Olivia ist blass geblieben, man erfuhr ziemlich wenig über alle Charaktere im Buch. Aufgrund der kleinen Seitenzahl hätte ich mir wenigstens erhofft, dass das Buch tiefgründiger ist. Dass es mich flasht. Aber nichts dergleichen ist passiert. 

Für mich hat das Buch nichts Besonderes. Schade, ich hätte mir etwas mehr davon erhofft. 
Weder die Charaktere, noch der Stil und Schauplatz der Geschichte haben mich überzeugen können.

Vielleicht können andere Leser dem Buch mehr abgewinnen. Bisher hat es ja auch ganz gute Kritiken bekommen und durch meine Meinung wird das Buch sicher nicht besser oder schlechter. Nehmt es einfach zur Hand und macht euch euer eigenes Bild.

**


Montag, 28. Mai 2012


Du oder das ganze Leben - Simone Elkeles



Daten.
Verlag: cbt Verlag
Preis: 8,99€
Seitenzahl: 448 Seiten
Genre: Jugendroman
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: Januar 2011
Gekauft: Pieper Buchhandlung 



Brittany Ellis ist blond, hübsch und reich. Das komplette Gegenteil von Mexicano Alex, dem wirklich attraktiven Anführer einer gefährlichen Gang. Als die beiden sich als Chemiepartner zugetan werden, bemerken sie schnell, dass es keine explosivere Mischung hätte geben können. 
Alex wettet mit seinen Kumpels, dass er Schneebraut Brittany binnen zwei Wochen verführen kann. Doch dass aus dem scheinbar harmlosen Spiel schnell eine ernsthafte Gefühlsspirale wird, die Alex und auch Brittany in höchste Gefahr bringt, hätte niemand der beiden Spieler erwartet...


Charaktere.
Schon oft habe ich Bücher gelesen, in denen die Charaktere lebendig schien. Doch noch nie sind mir Personen so sehr ans Herz gewachsen, wie Alex und Brittany in dieser Geschichte. Es war mehr als nur ein Mitfiebern von der ersten bis zur letzten Seite. 
Alex ist so ein starker Typ, attraktiv und gefährlich. Sein spanisches Temperament hält er nicht zurück und das gibt der ganzen Geschichte das gewisse Feuer. 
Dass Brittany, das perfekte weiße reiche Mädchen mit genau diesem Feuer spielt, ist ihr anfangs gar nicht bewusst. Bis sie eines Tages beginnt, sich darüber Gedanken zu machen, wie es wäre, Alex Fuentes zu küssen. 
Brittany hat mich teilweise an mich selbst erinnert. Das Problem die hart erarbeitete Fassade aufrecht zu erhalten, damit niemand sieht, wer du wirklich bist. Sie hat eine behinderte Schwester, um die sie sich kümmert und nebenher versucht sie auch noch ihre Beziehung mit Colin, ihre schulische Leistung und die Familie im richtigen Rahmen zu halten. Zu viel für ein so junges Mädchen, dass Abenteuer erleben möchte, frei sein möchte, Entscheidungen treffen möchte. 
Alex ist leicht durchschaubar, wenn man ein bisschen Erfahrung im Thema Jungs gemacht hat. Wie sehr man doch merkt, dass er Brittany mag, bevor er es selbst registriert hat. Für was er kämpft, welche Last er auf sich nimmt, um seine Familie zu schützen. Er ist ein toller Kerl. Auch wenn er genau das nicht zeigen möchte. 

Handlung & Stil.
In dieser Geschichte beginnt alles zu leben. Jeder Satz, der gesagt wird, wirkt so echt und hallt auch noch nach Beenden des Buches im Kopf nach. Die Charaktere spuken herum, man gewinnt Freunde. Der Stil ist so erwachsen, so direkt und doch gleichzeitig etwas zart. 
Was ich an diesem Buch sehr liebe, ist die Tatsache, dass es nicht kitschig wird. Wer also auf hemmungslose herzzerreißende Romanzen steht, hat hier wohl eher nichts verloren. Meiner Meinung nach ist das Buch unglaublich erwachsen geschrieben, sehr realistisch und gut. Es geht hier nicht mehr um verliebtes Händchen halten, sondern um Sex. Man spürt diese Spannung zwischen den beiden, spürt das Verlangen, das sie haben. Diese Sehnsucht nacheinander, ohne dass es viel in Worte gefasst werden muss. Die Autorin hat es einfach geschafft, mich an Stelle von Brittany, in die Geschichte zu katapultieren. Es war für mich ein unglaubliches Erlebnis, vor allem weil solche Männer wie Alex, genau mein Geschmack sind. Dieses Gefährliche in einem Mann, das ist etwas, was mich wirklich anzieht. 

Sonstiges.
Kurzum ist das Buch einfach ein Erlebnis der Extraklasse. Wer das heute noch nicht gelesen hat, sollte sich schleunigst daran setzen. Ich für meinen Teil habe mich wirklich gefragt, weshalb ich mich nicht schon früher an das Buch gewagt habe. Doch ich hatte Angst vor triefenden Romanzen. Zum Glück hat mich dieses Buch wieder eines Besseren belehrt. Es gibt auch Jugendbüchern mit Liebesgeschichte, die absolut auf meinem Niveau stattfindet. Emotionen bietet das Buch auch genügend. Es gab Stellen, an denen ich lachen musste, an denen mir Angst und Bange war. Und es gab eine Stelle, die mir wirklich fast die Tränen in die Augen trieb. 



Bewertung.
Aufmachung: 3/5
Idee der Geschichte: 4,5/5
Umsetzung: 5/5
Sprache: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Unterhaltungswert: 5/5
Nachdenklichkeit: 4/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 4/5
Länge/Schnelligkeit: 5/5 

Punktzahl insgesamt: 42,5/50

5 Sterne

Sonntag, 6. Mai 2012

Anne-Sophie Brasme - Das erste Mal sah ich sie an einem Samstagnachmittag

Das Buch ist im Goldmann Verlag erschienen, hat 192 Seiten und ist zum Neupreis kaum mehr zu erhalten. 

In diesem Buch geht es um Obsession. Und um Marica. Marica ist hässlich und trifft somit auf einen Maler, der sie zeichnen möchte. Dieser Maler zeichnet nur 'Monster'. Und Marica scheint wunderbar in sein Konzept zu passen. Mit der Zeit entwickelt sich eine sehr seltsame Beziehung zwischen den beiden und man erfährt erst was dahintersteckt, wenn man weiterliest...

Allerdings lohnt es sich nicht für jeden. Das Buch ist eindeutig Geschmacksache und für meinen Geschmack etwas geschmacklos. Nun, ich bin ja hart im Nehmen und lese jedes grenzensprengende Buch mit Freude. Aber von diesem Werk hätte ich mir eindeutig mehr erwartet. Das einzige, was mir das Buch zeigen konnte, war die Tatsache, dass hinter jeder Hässlichkeit, eine Schönheit steckt. Und hinter jeder Schönheit auch etwas hässliches. Charakterlich wie äußerlich hat jeder Menschen diese beiden Seiten an sich. Irgendwo, für irgendjemanden. Nobody's perfect. 
Die Obsession, die in diesem Buch geschildert wird, wird schon deutlich und man findet sich auch recht gut in die Geschichte ein. 

Die Charaktere waren mir gänzlich unsympathisch und ich verstand nicht wirklich immer einen Sinn in den Handlungen oder den Gedanken der jeweiligen Personen.

Auch der Stil war nicht gerade etwas, was ich jedem Leser empfehlen würde. Eigentlich gar keinem. Er ist irgendwie seltsam, genau wie das Buch und die Story an sich. Im Grunde passt also alles zusammen und das Buch sollte gut sein. Ist es in einer Hinsicht auch. In der anderen Hinsicht aber auch nicht.

Ich selbst finde nicht wirklich die richtigen Worte dafür, deswegen würde ich einfach sagen, liest selbst. 
Schaut euch vorher eine Leseprobe an und seht, ob ihr mit dem Stil zurecht kommt. Der Stil an sich ist schon recht einfach und er hat auf eine Weise etwas Besonderes. Aber es ist nichts, was jeder mag. 

Ich wünsche euch trotzdem viel Spaß mit dem Buch, wenn ihr es denn irgendwann lesen wollt. Leider konnte mich die Autorin mit diesem Werk nicht begeistern. Dennoch bin ich von ihrem Können überzeugt, da ihr Werk 'Dich schlafen sehen' wirklich unglaublich gut war. 

**