Dienstag, 21. August 2012


Shades of Grey - E.L.James



Daten.
Verlag: Goldmann
Preis: 12,99€
Genre: Erotikroman
Erscheinungsdatum: Juni 2012
Seitenzahl: 602
Altersempfehlung: Ab 16
Spielort: Seattle, Portland
Gekauft: Wasgau ;)
Wo und wann: Am See, zuhause, zu jeder Zeit




Anastasia Steele, 21, Literaturstudentin. In Liebesdingen sehr unerfahren, betritt sie im Auftrag ihrer besten Freundin Kate, das große Unternehmen des reichen Christian Grey. Sie soll ihn für die Studentenzeitung interviewen und spürt sobald sie ihm gegenüber sitzt die extreme Spannung zwischen ihnen. Grey ist ein Mann wie sie ihn bisher noch nie kennengelernt hat und früher oder später muss sie sich selbst einfach eingestehen, dass sie ihn berauschend findet. Sie sieht Grey wieder - und es dauert nicht lange, bis sie bemerkt, dass dieser Mann ganz und gar anders ist, als die anderen. Und, dass er sie in eine komplett andere Art von Beziehung einführt. Düster, hart, erotisch. Ana ist sich nicht sicher, ob sie sich darauf einlassen soll. Doch jedes Mal wenn Grey sie berührt, weiß sie, dass sie gar keine andere Chance hat, als sich ihm voll und ganz hinzugeben. 



Thematik und Stil.
Die Thematik wurde meiner Meinung nach gut umgesetzt. Man konnte sich direkt in die Geschichte fallen lassen - nein, man wurde praktisch dazu genötigt - und auch der Stil hält den Leser einfach am Ball. Die Autorin hat hier wahrscheinlich kein Meisterwerk der hochtrabenden Literatur erschaffen, aber mal ehrlich, wer will das schon? Wenn ich ein Buch lese, will ich Spaß, Erkenntnis, Gefahr, Romantik, lustige Momente, Spannung, Adrenalin. All das hat mir dieses Buch geboten und für mich ist es definitiv ein Highlight. Wenn ich da die Leute sehe, die dieses Buch zu Tode analysieren, dann frag ich mich nur, ob die zu viel Zeit und Langeweile haben. Manche suchen sich einfach Fehler, um sich gegen den Hype zu stellen. Aber ich steh dazu, in diesem Hype bin ich voll und ganz gefangen.
Der Stil ist fesselnd, einfach und dennoch mit gut gewählten Worten. Man fliegt durch die Seiten und kann nicht mehr aufhören. Diese 600 Seiten kamen mir vor wie 200. Schade, dass es so schnell vorbei war. 

Charaktere.
Ana ist eine sehr liebenswerte Person. Auch wenn ich mich mit ihrer Unerfahrenheit und dieser kleinen, aber doch vorhandenen Naivität nicht unbedingt identifizieren kann, ging ich doch als eine Art Freundin mit ihr durch die Geschichte. Sagen wir es kurz, sie ist ein Mädchen, mit dem ich mich sicherlich gut verstehen würde. Frech, aufgeschlossen, hübsch, spontan... ich mag so was. 
Christian ist jemand, der für mich eine Mischung aus guter Junge und Psychopath darstellt. Zeitweise mochte ich ihn sehr gerne, zeitweise hatte ich aber auch Angst um meine Gesundheit. Bzw. um Ana's Gesundheit. ;) Er ist ein Charakter mit vielen Fassetten und Geheimnissen. Und ich freue mich tierisch darauf, einige davon im nächsten Teil zu entlüften. In diesem Band erfährt man nach und nach einiges und das Bild über Christian Grey wird immer deutlicher. Allerdings fehlen immer noch so viele Puzzleteile, die man dazu bräuchte, um seine Neigungen und seine Handlungen zu verstehen. Das macht das ganze für mich natürlich unglaublich interessant. 
Diese Charaktere sind einfach keine 0815 Leute, die man in jedem 0815 Buch begleiten kann. Die Charaktere sind sehr komplex und haben alle ihre Geschichte. Und diese Geschichte berührt einen sogar in einigen Momenten. Für mich waren die Charaktere ein echtes Erlebnis und ein Geschenk.
Vor allem ist in dem Buch auch wieder zu erkennen, wie viele Fehler man an dem anderen zu akzeptieren bereit ist, sobald man verliebt ist. Die rosa-rote Brille schwächt vieles ab und man tut mehr für den anderen, als man eigentlich bereit wäre, wenn diese romantischen Gefühle für das gegenüber nicht da wären.
Ebenfalls konnten die Dialoge der beiden mich öfter mal zum Schmunzeln bringen. Ein oder zweimal habe ich sogar richtig lachen müssen. Ich fand es also insgesamt sehr unterhaltsam und schön aufgebaut.  

Setting.
Die Orte, an dem das Buch spielt, sind ebenfalls sehr gut dargestellt. Seattle ist jetzt nicht gerade meine Traumstadt in den USA, aber dennoch hat es irgendwie gepasst. Auch die Zeiten bei Grey zuhause oder besondere Momente, die die beiden an bestimmten Orten erleben, sehr schön geschildert. Ich darf ja leider nichts verraten. ;) 

Kritik.
Um noch einmal auf den Punkt zu sprechen zu kommen, über den sich so viele Menschen pikieren. Die Wortwiederholungen. Grey streicht sich dauernd durch die Haare, Ana kaut ständig auf ihrer Lippe herum. Was halte ich davon? Ich finde, dass es einfach zum Charakter gehört. Es sind Merkmale, die sich die Autorin überlegt hat, die die Charaktere festigen. Klar, es wird unglaublich oft erwähnt, dass Ana sich auf der Lippe kaut und Grey reagiert immer gleich darauf. Aber mich persönlich hat es jetzt nicht so sehr gestört. Ich habe darauf sowieso nur Acht gegeben, weil ich vorher schon mit solchen Informationen bombadiert worden bin. Man kommt ja kaum drum herum, wenn man sagt, dass man dieses Buch lesen möchte. 


Zum guten Schluss kann ich nur sagen, dass das Ende mich fast zu Tränen gerührt hätte. Ob im positiven oder negativen Sinn werde ich absolut nicht verraten. Allerdings freue ich mich sehr auf den zweiten Band. Der Schluss ist zwar halbwegs befriedigend aufgebaut, kam mir aber dennoch wie ein Cliffhanger vor, weil die Charaktere mir einfach ans Herz gewachsen sind und ich sie unbedingt weiter in ihrem Leben begleiten möchte. Ein Hoch auf diese Trilogie. Während des Lesens war ich mir ab und an nicht mal sicher, ob ich die nächsten Bände noch lesen möchte, aber am Ende war es doch wieder eindeutig. JA. Natürlich. ;) 



Bewertung.
Sprache: 4/5
Spielort/Setting: 4/5
Charaktere: 5/5
Unterhaltungswert: 5/5
Nachdenklichkeit: 4/5
Überraschungseffekte: 3/5
Länge/Schnelligkeit: 5/5

Punktzahl insgesamt: 30/35

5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Ich bin bei Büchern, um die ein enormer Hype gemacht wird, immer sehr zurückhaltend und lese sie dann lieber nicht, weil die meisten Werke, die die breite Masse ansprechen häufig nichts für mich sind. Bei den Tributen von Panem habe ich da zum Glück das erste Mal eine Ausnahme gemacht und ich denke, nachdem ich deine klasse Rezension zu Shades of Grey hier gelesen habe, werde ich dem Buch auch mal eine Chance geben.
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen