Sonntag, 16. September 2012



Shades of Grey II - Gefährliche Liebe - E.L.James



Daten.
Verlag: Goldmann
Preis: 12,99€
Seitenzahl: 608 Seiten
Genre: Erotikroman 
Erscheinungsdatum: September 2012
Altersempfehlung: Ab 16
Gekauft: Bock & Seip 
Wann und wo: Zuhause, unterwegs, immer.


Im letzten Buch hat Ana ihre erste große Liebe verlassen. Sie fühlte sich Christian Grey einfach nicht mehr gewachsen und fand keinen anderen Ausweg. Doch schon nach kürzester Zeit merkt sie, dass ein Leben ohne den geschädigten und herrischen Christian, nicht mehr ihr Leben ist. Als dieser sie bittet, sich noch ein letztes Mal mit ihm zu treffen, willigt Ana ein und begibt sich erneut in eine Affäre mit Christian Grey, überschreitet Grenzen und muss sich Entscheidungen stellen, die ihr niemand abnehmen kann. Werden die beiden es schaffen oder scheitern sie erneut an den Unterschieden ihrer Vorstellung von einer Beziehung zweier Liebenden?


Vom Stilistischen her hat sich in dem zweiten Band einiges verändert. Die ständigen Wiederholungen blieben weitgehend aus und machten das ganze angenehmer. Auch die Sache mit Anas innerer Göttin hält sich sehr in Grenzen und eigentlich alles, worüber sich viele beschwert haben, war in diesem Band der Reihe nicht mehr großartig vorzufinden. 
Die Handlung hat mich in dem zweiten Teil sehr überraschen können. Ich hatte schon ein bisschen Zweifel daran, ob die Autorin wirklich Spannung halten kann über so viele Seiten und über drei ganze Bände. Doch die Dame hat sich wirklich einiges einfallen lassen und hat alles sehr geschickt aufgebaut. 
Endlich erfährt man Christians Geschichte und endlich lernt man ihn verstehen und mögen. Mittlerweile ist mir Christian irgendwie ans Herz gewachsen, auch wenn er wahrscheinlich nicht mein Typ Mann wäre. Er ist ein Mensch, den ich verstehen könnte. Ein gebrochener Mann, der viel durchgemacht hat. Solche Menschen liegen mir einfach, ich mag das. 
Ana ist auch weitgehend reifer geworden, wie es mir persönlich scheint und lange nicht mehr so naiv wie am Anfang. Sie stellt viel in Frage, zieht ihr Ding durch und lässt sich von keinem mehr reinreden. Natürlich muss sie mit Grey Kompromisse eingehen, weil er niemals locker lassen würde, aber sie vertritt auch klar ihren Standpunkt, was ich super finde. Ich hätte Ana auch vorher nicht als naiv bezeichnet, sondern schlichtweg als verliebt. Mir kann keiner erzählen, dass er aus Liebe und rosaroter Zuckerwatte noch nie etwas getan hat, was er nicht wirklich wollte. Jeder hat für die Liebe schon mal Opfer gebracht und genau das hat Ana auch getan. Sie wollte Grey. Mehr zählte für sie nicht. Und wer selbst mal so verliebt war, der weiß, dass Liebesblindheit nicht wirklich was mit Naivität zu tun hat. Nicht im Anfangsstadium. In anderen Hinsichten natürlich schon. Naivität bedeutet Leichtinn und Leichtgläubigkeit. Verliebt sein heißt, auf Dinge zu verzichten oder Dinge zu ertragen, damit der andere dich ebenfalls lieben kann. Es kommt eben immer auf die Situation an. 

Kommen wir nun erst mal zu den Kritikpunkten, bevor ich mit dem Lob weitermache. 
Was mir gar nicht so gut gefallen hat, war die Tatsache, dass Ana sich sofort und ohne wenn und aber wieder auf Christian eingelassen hat. Man hat nicht wirklich mitbekommen, wie sie darüber nachgedacht hat, was passiert ist. Man hat kein verzerrtes Bild gesehen, welches sie nach dem Ende des Ersten Buches von Christian hätte haben müssen. Sie lief blind und blöd wieder rein und hat überstürzt gehandelt. Mag sein, dass es Menschen gibt, die das tun - wo wir wieder beim Punkt 'Blind vor Liebe' wären. Aber irgendwo ist auch mal Schluss. Ich hätte mir das mehr ausgebaut gewünscht. Ich hätte erwartet, dass Ana sich nicht so schnell wieder darauf einlässt und man ihre Angst mehr hätte spüren können. 
Ansonsten hätte ich nur noch die Sexszenen zu kritisieren. Denn diese waren schlichtweg wie immer. Und langsam wird es langweilig. Bis auf Seite 300 waren die Sexszenen mehr oder weniger unnötig und ich hätte das Buch auch locker ohne sie verkraftet. Wobei mir bei dieser Geschichte von Ana und Christian der Sex sowieso kaum mehr wichtig ist. Da gibt es wirklich interessantere Dinge zu lesen und zu erfahren, als die beiden im Bett. 
Jedenfalls hat mir mit der Zeit einfach das gewisse Etwas gefehlt, weil einfach alles gleich abläuft. Die von mir anfangs so hochgelobte gute Sprache während den Szenen, gefällt mir gar nicht mehr allzu gut. Eigentlich liebe ich diese jugendschützende Sprache sehr, weil sie von hohem Niveau der Autorin zeugt, aber dennoch wünschte ich mir ab und an ein paar rücksichtslosere, schmutzige Wörter, die das ganze etwas prickelnder hätten werden lassen. Aber ansonsten kann ich mich mal wieder über nichts in dem Buch beschweren. 
Im Gegenteil, ich wurde zeitweise sogar sehr überrascht. Es gab dieses Mal einige Szenen, die wirklich ans Herz und an die Nieren gingen. Oft musst ich schlucken, ab und an kurz weglegen und verdauen. Besonders Christians Geschichte geht dem Leser sehr nahe und einiges was darauf folgt ebenfalls. 
Turbulent wurde das Buch nach der Hälfte auf alle Fälle und jetzt kann ich den letzten Teil kaum erwarten. Allerdings bin ich auch etwas traurig, dass es dann schon zu Ende sein wird, denn die beiden werden mir auf jeden Fall fehlen. Die Vorstellung, dass Christian Grey und Ana eigentlich gar nicht wirklich in dieser Welt existieren, stimmt mich etwas traurig. Schade, denn die zwei sind sehr liebenswerte Menschen, vor allem, weil sie das selbst in den Büchern gar nicht so wahrhaben wollen. 
Die Email Betreffe der beiden werde ich sicherlich auch vermissen, ich finde sie so lustig. 
Und das Ende, meine Lieben... 
Das Ende in diesem zweiten Band ist total gemein. Alles hat seinen Abschluss gefunden und dann kommt ein Abschnitt über eine Seite lang, der alles über den Haufen wirft. Man sitzt nur da, liest den letzten Satz und denkt: Scheiße! Wie geht es denn jetzt weiter? Was passiert jetzt? Was hat diese Person, um die es in dem Moment geht bloß vor? 
Ich bin guter Dinge, aber wegen der letzten Seite auch etwas unbefriedigt aus dem Buch herausgegangen. Nun werde ich die nächsten fünf Wochen irgendwie durchhalten müssen, bevor das Warten wieder ein Ende hat. Ich hoffe, ihr haltet das gemeinsam mit mir durch.


Bewertung.
Sprache: 3/5
Spielort/Setting: 3/5
Charaktere: 5/5
Unterhaltungswert: 5/5
Nachdenklichkeit: 3/5
Überraschungseffekte: 4/5
Länge/Schnelligkeit: 5/5

Punktzahl insgesamt: 28/35

4 Sterne














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen