Donnerstag, 25. Oktober 2012



Halo - Alexandra Adornetto 

Daten. 
Verlag: Rowohlt Verlag
Preis: 17,95€
Seitenzahl: 560 (mit Leseprobe zum zweiten Teil)
Genre: Jugendfantasy 
Format: Gebunden
Erscheinungsdatum: März 2012
Altersempfehlung: 14-17 Jahre 
Gekauft: Rezensionsexemplar 



['Manchmal ist es besser, nicht zu versuchen, in allem einen Sinn zu sehen. 
Das Leben ist nicht eindeutig, es gibt immer Grauzonen.']


In Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Doch schon bald wird auch dieser Ort von bösen Mächten in Anspruch genommen und es kommt zu einigen unerklärlichen Todesfällen. Drei Engel werden auf die Erde gesandt um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Die jüngste und unerfahrenste unter den Dreien, Bethany, mischt sich unter die Schüler der Highschool und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Schulsprecher Xavier. Dass dies die Mission der Engel in Gefahr bringt, hält sie nicht davon ab, ihren Gefühlen für den jungen Mann freien Lauf zu lassen. Nicht nur, dass es Bethany schwer fällt, ihr wahres Ich geheim zu halten, wirft das böse bereits ein Auge auf sie...    



Handlung & Stil.
Die Autorin schafft es, das Buch auf über 500 Seiten stetig spannend zu halten. Egal ob gerade etwas passiert, oder nicht, man ist immer ein wenig angespannt. Die Atmosphäre ist sehr lieblich und heimisch. Man fühlt sich geboren unter den Engeln, was davon zeugt, dass die Charaktere sehr gut ausgefeilt wurden. Man spürt im Stil diese reine Aura, ihre Seele und das hat mir unglaublich gut gefallen. Wie man es bei einem Auftakt einer Trilogie erwarten kann, ist das Buch natürlich auch eine Einleitung und nicht bloß ein Actiontrip. Trotz, dass in der ersten Hälfte wirklich noch kein großes Drama passiert ist, hat man doch immer ein mulmiges Gefühl in der Magengrube, was einen dazu anstiftet ständig weiterzulesen. 
Was ich sehr gut fand, war die Vorstellung der Engel an sich. Sie haben unglaublich weiche Haut, haben keinen Bauchnabel, leben ohne Körper in gleißendem Licht, und wenn sie auf die Erde gesandt werden, sehen sie ihren menschlichen Körper zum ersten Mal. Irgendwie war die Beschreibung dessen super schön und ich dachte mir einfach, dass es genau das ist, was ich mir auch vorgestellt hätte. 
So sollten Engel sein, so sollten sie leben. 

Charaktere & Setting.
Bethany ist eine total liebenswerte Charaktere. So weltfremd und unerfahren, dass es einfach zum Knuddeln ist. Ich habe viel mit ihr gelacht und geschmunzelt und bei einigen ihren Anmerkungen in Gesprächen scharf die Luft eingezogen. Sie weiß es eben nicht besser und das macht sie so echt. 
Ich glaube durch die Charaktere wird das Buch erst wirklich zu etwas Gutem. Wie in vielen Büchern dieses Genre haben wir auch hier wieder das Phänomen makellose Schönheit. Mich persönlich hat es nun nicht gestört, auch wenn ich das normalerweise nicht gutheiße. Aber zu Engeln passt es eben doch irgendwie. Engel waren schon immer eine Verkörperung von Schönheit und Güte. Natürlich hat Schönheit wieder rum nichts mit Perfektion zu tun, aber... nun gut, mich hat es wie gesagt nicht gestört. 
Gabriel hat trotz seiner reservierten Art eine sehr fürsorgliche Ader. Man spürt, dass er ein sehr erfahrener Engel ist und genau weiß, was er und die anderen zu tun haben. Dennoch lässt er Bethany einiges durchgehen, was die Geschichte interessant macht. 
Ivy ist ein Charakter, den man mit Mutter Teresa vergleichen könnte. Ihre Aura ist mehr als rein, sie ist immer hilfsbereit, setzt sich für andere Menschen ein, hat eine unglaublich beruhigende Art an sich. Eigentlich macht mich diese extrem ruhende und ausgeglichene Art schon fast ein wenig nervös. Ruhepol hin oder her, aber jeder hat doch mal Momente, in denen er ausflippen könnte oder patzig ist. Diese immer währende Flauschigkeit ist einfach nichts für mich. Dennoch mochte ich sie gern.  
Xavier ist ein ebenfalls sehr angenehmer Charakter. Auch er hat seine Geheimnisse und anfangs gab es Momente, in denen ich ihm nicht ganz getraut habe. Aber mehr über ihn müsst ihr schon selber lesen. 
Ansonsten gibt es noch etliche Charaktere zu entdecken. Jede auf eine ganz eigene Art. 
Der Schauspielort ist zwar präsent vor dem Auge, aber nur weil man es aus Erfahrungen kennt, wie zB. die Highschool. Ein paar Details mehr zur Umgebung in Venus Cove hätte ich mir schon gewünscht, aber wie lang hätte das Buch noch werden sollen? Also, im Grunde bin ich mit allem zufrieden gewesen. 

Sonstiges.
Die Autorin ist 1992 geboren und ist unglaublich hübsch. Als ich das Buch las, ist mir ganz entfallen, dass die Autorin so jung ist. Ich habe es in keiner Weise gemerkt. Sie schreibt wirklich sehr gut und erwachsen. Der Stil ist mit dem in anderen Jugendbücher natürlich schon vergleichbar: Einfach, gut und flüssig zu lesen. Keine Stolperfallen. Dennoch kam er mir besonders vor. Aber wie schon gesagt, vielleicht haben die Charaktere diese einzigartige Atmosphäre einfach erschaffen. Auf jeden Fall hat die junge Dame eine Menge Talent und ihre Trilogie werde ich mit großer Freude weiter verfolgen. Es wäre unglaublich schade, all die Menschen - oder Engel - wieder gehen zu lassen. 


Bewertung.
Aufmachung: 3,5/5
Sprache: 4/5
Setting/Spielort: 3,5/5
Charaktere: 5/5
Unterhaltungswert: 4,5/5
Nachdenklichkeit: 3/5
Überraschungseffekte: 3/5
Länge/Schnelligkeit: 4.5/5

Punktzahl insgesamt: 31/40

4 Sterne 





1 Kommentar:

  1. Hey Sahra,
    Ich bins Jenny (Jemasija) Ich habe schon öfter mal auf deinem Blog gelesen usw aber bin dir jetzt erst gefolgt (habe ich jetzt erst heraus gefuden)Ich habe mir das Buch aufgrund deiner Rezension gekauft,werde auch bald denn 2 Band in meinem Regal stehen haben.Tolle Rezension & immer so schöne Bilder hast du zu denn Büchern mit dir *-* .
    Frohe Weihnachten

    LG Jenny

    AntwortenLöschen