Donnerstag, 21. Februar 2013

Crossfire - Sylvia Day






Daten.
Verlag: Heyne
Preis: 9,99€
Seitenzahl: 413 Seiten
Genre: Erotikroman
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 18
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Gekauft: Globus





Handlung & Stil.
Ich muss leider sagen, dass mich das Buch erst ungefähr ab Seite 200 fesseln konnte. Vorher ist alles so vor sich hin gedümpelt, es hat mich nicht wirklich interessiert, ich stellte zu viele Vergleiche zu Shades of Grey fest und hatte wirklich keine Lust auf die eine und selbe Geschichte, mit anderen Charakteren und anderem Schreibstil. Aber als ich dann tiefer in die Geschichte rutschte, Gideon näher kennenlernte und es endlich soweit war, dass die beiden ihre Probleme bekamen, die sich endlich mal nicht nur um das Sexuelle drehten, wurde ich neugierig. Und ab da hat mich das Buch dann auch wirklich eingenommen. Der Stil ist auf jeden Fall um einiges besser und angenehmer zu lesen, als in Shades of Grey und deswegen kann ich dieses Buch sofort an die Menschen empfehlen, die diese Bücher nicht mochten oder gar nicht erst lesen wollten. Ebenso sind die Charaktere hier auch wirklich glaubhaft dargestellt und sehr sympathisch. Aber dazu kommen wir gleich noch. Die Handlung war anfangs eben für mich kaum ansprechend, aber zum Glück hat sich das gewendet. 

Charaktere & Schauplatz.
In diesem Buch gibt es viele Charaktere, deren Abwesenheit mir nicht aufgefallen wäre. Aber andererseits gibt es auch viele, die sehr interessant sind und der Geschichte gerade zum Schluss auch, wieder richtig Punkte einbringen. Somit habe ich zu Ende doch beschlossen, diese Trilogie weiter zu verfolgen, was ich anfangs absolut nicht vorhatte. Gideon, genau wie Eva, haben beide ihre sehr interessante aber auch sehr düstere Vergangenheit. Keines ihrer Leben ist einfach verlaufen und beide sind recht verkorkst. Zu was es führen kann, wenn beide Menschen genug Probleme mit sich selbst haben, und dennoch in einer Beziehung mit einem Gleichgesinnten sind, bekommt man in dem Buch wirklich plausibel dargestellt. Man kann sich in die beiden Hauptcharaktere sehr gut hineinversetzen, sie verstehen lernen und mit ihnen mitfühlen. 
Schauplätze sind in dem Buch nicht wirklich von Bedeutung, die Vorstellung war aber definitiv da.

Sonstiges. 
Allgemein kann ich das Buch also als recht gut abstempeln. Es ist jetzt wohl nichts, was mir ewig im Gedächtnis umherschwirren wird, das tun bereits die Charaktere in Shades of Grey, aber es ist auf jeden Fall etwas, was man gerne liest. 
Die Sexszenen sind, auch wenn mir viele Wörter mal wieder nicht ins Niveau passten, sehr gut beschrieben. Im Grunde ist es immer das gleiche, deswegen könnte man manche Sexszenen auch wirklich mal überspringen, aber... nun ja. Die Erotik verliert zur Zeit wirklich bei mir an Reiz. Ich persönlich bin sicherlich davon überzeugt, dass zwischen Menschen eine sexuelle Spannung besteht, die sich auch über einige Zeit halten kann. Alleine da ich es selbst schon erlebt habe, bin ich mir da ganz sicher, aber dennoch finde ich es einfach zu übertrieben, was in diesem Buch mal wieder vor sich geht. Aber das ist Geschmacksache, es kann ja nicht jeder gut finden. Die Reaktionen in einem Streit sind auch nicht immer so mein Geschmack gewesen, aber da muss man eben wieder berücksichtigen, was die beiden durchgemacht haben und analysieren, warum vor allem Gideon so reagiert, wie er reagiert, oder die Situation so zu lösen versucht, wie er es versucht. Ich denke, im Grunde ist das alles schon recht authentisch geschrieben worden und für die breite Masse sehr geeignet.



Bewertung.
Aufmachung: 3,5/5
Idee der Geschichte: 3,5/5
Umsetzung: 4/5
Charaktere: 4/5
Sprache: 4/5
Unterhaltungswert: 4/5
Nachdenklichkeit: 2,5/5
Überraschungseffekte: 4/5
Bildungswert: 3/5
Lesetempo: 4,5/5

Punkte insgesamt: 37/50

3 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen