Dienstag, 21. Mai 2013

Touched - Der Preis der Unsterblichkeit - Corrine Jackson




Daten.
Verlag: Ullstein Verlag
Preis: 8,99€
Seitenzahl: 414 Seiten
Genre: Jugendfantasy
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
Erscheinungsdatum: März 2012
Gekauft/Erhalten: Globus






Handlung & Stil.
Ich habe zuerst ein wenig gebraucht, bis ich in die Handlung und zu den Charakteren gefunden habe. An manchen Stellen fand ich gewisse Dinge auch unlogisch, die sich dann im späteren Verlauf allerdings als logisch erwiesen. Allerdings hat mich das in dem Moment total gestört, da ich aus dem Grund einiges an der Handlung zu meckern hatte. Trotzdem bin ich dran geblieben und es hat sich auch gelohnt. 
Der Stil ist auf jeden Fall sehr flüssig und spannend. Auch wenn bis zum letzten Drittel des Buches nicht wirklich Mord und Totschlag herrscht, ist doch immer eine gewisse Spannung zu spüren und ein Grund nicht vorher aufzuhören. 
Vor allem wegen dem Finale lohnt sich dieses Buch. Die Spannung steigert sich stetig und das Böse kommt sozusagen auf leisen Sohlen. Ab und an vernimmt man es, aber es ist noch lange nicht greifbar. Es nähert sich Stück für Stück und greift zu. So ungefähr könnte man die Spannungskurve beschreiben. Die letzten 70 Seiten ungefähr habe ich in einem Rutsch verschlungen. Wirklich richtig gut. 

Charaktere & Schauplatz.
Ich fand die Charaktere sympathisch. Durchaus waren sie Personen mit denen man gerne eine Geschichte erlebt. Allerdings hat es auch da etwas gedauert, bis ich mit ihnen warm wurde. Remys Geschichte war das, was mich dazu animiert hat weiterzulesen. Denn dass die Vergangenheit in der Geschichte noch eine Rolle spielen würde, war von vornherein klar und ich war gespannt, inwiefern das ausgebaut wurde. Über die anderen Charaktere erfährt man mehr oder minder. Bei vielen hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin etwas näher auf sie eingegangen wäre. Aber vielleicht folgt das noch im zweiten Teil.
Ab und an fand ich die Dialoge oder Umgehensweise der Charaktere untereinander etwas seltsam. Manche Dialoge kamen mir vor, als wäre was vergessen worden. Bzw. wusste ich bei manchen Einwürfen einfach nicht, was ich damit anfangen sollte. Das war ein oder zweimal der Fall und so was kann ich gar nicht leiden. Mag aber auch an der deutschen Übersetzung liegen. Vielleicht aber auch an meiner fragwürdigen Intelligenz. (;

Sonstiges.
Insgesamt ein angenehmer Auftakt zu einer Trilogie, welchen ich durchaus als lesenswert bezeichnen würde. Es ist jetzt sicher nicht das Beste, was ich je gelesen habe, aber es war auf jeden Fall gut. Und mit der Zeit habe ich auch wirklich gemerkt, dass ich das Buch nicht mehr gerne aus der Hand legen wollte. Im Übrigen mag ich den Namen O'Malley total gerne, da er mich an Aristocats erinnert: Thomas O'Malley, O'Malley der Sunnyboy. *sing*



Bewertung.
Aufmachung/Gestaltung: 4/5
Idee der Geschichte: 4/5
Umsetzung: 4/5
Sprache: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Unterhaltungswert/Spannung: 3,5/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Nachdenklichkeit: 3/5
Bildungswert: 3/5
Lesetempo/Länge: 4/5

Punktzahl insgesamt: 33,5/50

3 Sterne

1 Kommentar:

  1. Mir hat das Buch leider nicht gefallen. Hab glaub ich 2 Sterne gegeben. Mich konnte es einfach nicht begeistern und leider überhaupt nicht fesseln. Sehr schade, aber na ja, Geschmäcker sind halt verschieden.

    Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen