Dienstag, 25. Juni 2013

Liberty Bell - Das Mädchen aus den Wäldern - Johanna Rosen




Daten.
Verlag: Arena Verlag
Preis: 15,99€
Seitenzahl: 375 Seiten
Genre: Jugendbuch
Format: Gebunden
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahren
Erscheinungsdatum: Juni 2013
Gekauft: Rezensionsexemplar 





Handlung & Stil.
Die Handlung habe ich als okay empfunden. Es geschah einiges, was unerwartet war und zur Mitte hin wurde es auch wirklich spannend. Leider konnte ich mit den Gesprächen der Charaktere nichts anfangen, sie wurden mir immerzu unsympathischer und ich fand sie einfach nur widerlich. Es ging ständig nur um irgendwelche Brustwarzen oder Mädchen und solche pubertären Jungengespräche. Dazu kamen Namen in diesem Buch vor, die beim Lesefluss total störend wirkten. Es gab viele Dinge, die ich ständig bemängeln könnte, immer und immer wieder.
Was Gutes kann ich wirklich nur zum Verlauf sagen. Es wurde immer spannender und es gab Momente, die einen wirklich mitreißen konnten.
Aber letztendlich war es für mich leider ein Buch, mit dem ich kaum etwas anfangen konnte.

Charaktere & Schauplätze.
Die Schauplätze waren gut beschrieben, der Wald in dem Liberty Bell lebt, ist gut dargestellt worden. Ernesto wurde mir mit der Zeit etwas sympathischer, er hob sich doch ein wenig von den anderen
Jungs ab, vor allem, weil er sich eben mit Liberty Bell beschäftigte und sie auch mochte. 
Insgesamt kamen mir die vier Jungs aber nur pubertär und an manchen Stellen irgendwie notgeil vor. Es tut mir leid, dass so hart sagen zu müssen, aber gerade am Anfang gab es nur Erwähnungen von diversen Geschlechtsteilen oder sonst was in der Art. Ich bin ein sehr offener Mensch, aber man kann es mit allem übertreiben... Solche Jungs mag ich einfach nicht. 
Liberty Bell war für mich auch keine sympathische Charaktere. Sie war interessant, aber irgendwie kam ich keinem Charakter wirklich nahe.

Sonstiges.
Das Buch kann ich Jungs zwischen 13 und 17 empfehlen. Ich glaube nicht, dass Mädchen, egal in welchem Alter, da viel Spaß mit haben werden. Vielleicht sehe aber auch nur ich das so und anderen gefällt das Werk sehr gut. Irgendeinem muss es ja gefallen haben, sonst wäre es nicht in einem so bekannten Verlag verlegt worden. 



Bewertung.
Aufmachung: 3/5
Idee der Geschichte: 4/5
Umsetzung: 2/5
Sprache: 3/5
Charaktere: 2/5
Unterhaltungswert: 2/5
Nachdenklichkeit: 1/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 2/5
Lesetempo: 3,5/5

Punktzahl insgesamt: 26/50

2 Sterne

Katzenalarm - E. Snyder




Daten.
Verlag: Createspace Independent
Preis: 7,99€
Seitenzahl: 236
Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 14
Erscheinungsdatum: Mai 2013
Gekauft: Rezensionsexemplar




Handlung & Stil.
Die Handlung an sich ist in diesem Buch recht simpel. Dennoch passieren Dinge darin, die man nicht erwartet hätte und die man zur Abwechslung dann auch noch nicht mal aus der Sicht eines Menschen sieht, bzw. liest. Als Katzenliebhaber ist das Buch definitiv ein Muss. Man kommt vollends auf seine Kosten, was den Humor betrifft, aber es gibt an manchen Stellen auch Tränen zu verdrücken. Die kleinen Fellpüppchen in diesem Buch zu verfolgen war einfach wunderbar und jeder, der Katzen zuhause hat, der wird sich selbst oder seine eigene Katze in dem Buch irgendwie wieder erkennen. 
Der Stil ist wirklich toll, was ich sehr gut fand, war, dass man wirklich in der Geschichte drin war, sich alles genau vorstellen konnte. Was die Katzen tun, wie sie agieren und reagieren, alles war bildlich vorstellbar. Dazu hat man den Vorteil, dass wenn man die Autorin auf Youtube verfolgt, ihren Humor noch besser versteht und vor allem auch einen Teil von ihr selbst darin erkennt. Wie Linda in dem Buch mit den Katzen spricht, so spricht im Grunde auch die Autorin. Und irgendwie hatte ich die ganze Zeit ihre Stimme im Kopf, bei jedem einzelnen Satz. Es war, als würde ich ein Video von ihr schauen, sie wirklich über einen Film verfolgen. 
Aber auch die, die sie nicht persönlich kennen oder irgendwo verfolgen, werden mit dem Buch viel Spaß haben. Ich würde mir jetzt noch ein gesprochenes Hörbuch von ihr selbst wünschen. Ich glaube, das wäre etwas, was mich richtig begeistern könnte. Leider ist so etwas für Selbstverleger keine einfache Option, was man natürlich nachsehen muss. 

Charaktere & Schauplatz.
Die Katzen in dem Buch sind wirklich toll. Jede hat eine einzigartige Persönlichkeit und natürlich herrscht nicht immer Harmonie zwischen den Tieren. Mohrle ist eine richtige Kratzbürste und kann Brownie gar nicht gut leiden. Auch auf Schoko hat sie es abgesehen und ihre schlechte Laune lässt sie gerne an ihnen aus. Pauline ist eher die Schüchterne, die sich vom Fressnapf verscheuchen lässt und die bemitleidenden Streicheleinheiten der Menschin Linda in Empfang nimmt.
Ich war wirklich begeistert, wie viel Leben die Autorin in dieses Buch gesteckt hat. Wie schön sie das Miteinander und Untereinander der Katzen beschrieben hat. 
Schauplätze gab es in diesem Buch nicht viele, schließlich sind die Katzen in der Wohnung, aber das spielte in dem Buch auch weniger die Rolle. Die Aktionen in dem Buch, die Geschehnisse, waren allesamt wirklich schön beschrieben. 

Sonstiges.
Ich wüsste nicht, ob ich es Leuten empfehlen würde, die mit Katzen keine Erfahrung haben, oder die sie mehr akzeptieren, als mögen. Ich denke, man muss schon ein Katzenliebhaber oder Fan sein, damit man das Buch wirklich genießen kann. Aber das muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden. Denn die Vierbeiner stehen natürlich im Vordergrund.



Bewertung.
Aufmachung: 4/5
Idee der Geschichte: 4,5/
Umsetzung: 4/5
Sprache: 3,5/5
Charaktere: 4,5/5
Unterhaltungswert: 4/5
Nachdenklichkeit: 2,5/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 3,5/5
Lesetempo: 4/5

Punktzahl insgesamt: 38/50

4 Sterne


Sonntag, 23. Juni 2013

Ich fürchte mich nicht - Tahereh Mafi





Daten.
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 16,99€
Seitenzahl: 320 Seiten
Genre: Dystopie
Format: Gebunden
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: Juli 2012
Gekauft: Pieper Buchhandlung





Handlung & Stil.
Das Buch ist im der Ich-Perspektive verfasst. Man begleitet Juliette durch ihre Geschichte, die so viel Action und Emotion beinhaltet, womit ich gar nicht gerechnet hätte. Juliette erzählt ihre Geschichte in der Gegenwart, mit vielen Metaphern und Wortbausteinen der Poesie, was den einen sehr gut gefallen kann, den anderen wiederum nicht. Ich habe beide Meinungen gehört und kann jetzt nur von meiner eigenen sprechen. Mir hat dieser Stil sehr gut gefallen. Anfangs musste ich erst reinfinden und auch im späteren Verlauf wirkte es ab und an überladen. Aber grundsätzlich stehe ich einfach auf diese gewollt poetische Sprache, Metaphern und philosophische Einflüsse. 
Ansonsten verläuft die Handlung wirklich ständig spannend, man steht als Leser dauernd unter Strom. Mit den Charakteren schließt man schnell Sympathie und auch die auf der bösen Seite, haben eine gewisse Anziehungskraft. Irgendwas Faszinierendes.
Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Tatsache, dass die Befehlshaber und Ähnliche, fast noch genauso jung sind, wie die Protagonisten. Irgendwie fand ich das nicht so ganz realistisch. Mit neunzehn kann man meiner Meinung nach kein Land regieren oder zerstören. Aber gut, in einer Dystopie ist halt wieder alles Möglich. 
Ansonsten ist die Handlung mit schönen Wendungen bestückt und man ist in einem Wettlauf gegen die Zeit. Das Buch kann man verschlingen, es packt einen einfach. Man hat keine Chance. Es passiert einfach so viel Grauenhaftes, etwas was auf die Seele schlägt. Diese Dystopie hebt sich definitiv von den anderen ab. 

Charaktere & Schauplätze.
Die Charaktere sind interessant aufgebaut. Man möchte über alle erfahren, man weiß nie, wem man nun wirklich trauen kann und was sie im Schilde führen. Sehr gut dargestellt.
Die Schauplätze sind auch interessant, allerdings teilweise zu wenig beschrieben. Aber insgesamt ein spannendes Szenario, das man so schnell nicht vergisst.

Sonstiges.
Das Buch kann ich definitiv empfehlen. Mir hat es richtig gut gefallen, ich hatte spannende und adrenalinreiche Stunden damit verbracht und freue mich darauf, den zweiten Teil bald lesen zu können.



Bewertung.
Aufmachung/Design: 4/5
Idee der Geschichte: 4,5/5
Umsetzung: 4/5
Sprache: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Unterhaltungswert: 4,5/5
Nachdenklichkeit: 3,5/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 3/5
Lesetempo: 4/5

Punktzahl insgesamt: 43,5/50

4 Sterne




Sonntag, 9. Juni 2013

Rush of Love - Verführt - Abbi Glines



Daten.
Verlag: Piper Verlag
Preis: 8,99€
Seitenzahl: 240 Seiten
Genre: Young Adult Romance
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 16
Erscheinungsdatum: Mai 2013
Gekauft/Gelesen: Rezensionsexemplar














Handlung & Stil.
Man merkt sogleich, dass sich über dieses Buch Gedanken gemacht wurde. Ich persönlich empfand auf den ersten Seiten gleich ein Gefühl von Dankbarkeit, dass es in einem guten Stil geschrieben wurde, der sehr ansprechend wirkt, der nicht zu flach ist, und es eine Handlung gibt, die scheinbar viel Potenzial birgt. Das einzige was mich mal wieder störte, waren manche Dialoge. Mal wieder wurden Sätze gekürzt, was ich einfach nicht leiden kann. Ein Beispiel: 'Kannst schon mal vorgehen.' 
Entweder man schreibt 'Geh schon mal vor', wenn man's kurz halten möchte, oder man schreibt es doch bitte aus: 'Du kannst schon mal vorgehen.' 
Ich meine, in meinem Dialekt lässt man das 'Du' auch oft weg und sagt: 'Kannscht schommo vorgehen', aber in einem Buch hat das meiner Meinung nach nichts verloren. Dieses gewisse Niveau sollte man als Autor schon halten. Aber wie gesagt, das ist Ansichtssache und jeder hat so eine Vorlieben oder Ansprüche an Geschichten, die er liest. Das Jugendliche, Vereinfachte gefällt mir einfach nicht.
Ansonsten ließ sich das Buch aber wie im Flug lesen, man steckt total in der Geschichte drin und kann sich fallen lassen. Es war jetzt nichts, was mich total vom Hocker gerissen hat, aber es war auf jeden Fall eine schöne Geschichte, von der ich froh bin, sie gelesen zu haben. 
Allerdings gab es in diesem Buch eine Wendung der Geschichte, was ziemlich zum Schluss passiert, um nicht zu viel zu verraten... die hat mir sämtlichen Wind aus den Segeln genommen. Ich bin total abgestürzt, mein Herz tat weh und ich war so sehr Teil der Geschichte, dass es mir regelrecht eng um die Brust wurde. Noch nach dem Beenden des Buches wirkten die Seiten so sehr nach, dass ich wirklich froh war, dass es bereits Nacht war und ich direkt schlafen gehen konnte.

Charaktere & Schauplätze.
Bei den Charakteren gibt es schon etwas mehr zu meckern. Das hat das Buch allerdings nicht schlechter gemacht, nur an den gewissen Stellen unglaubwürdiger, bzw. nervig. Kopfschüttelalarm war angesagt und ich möchte es nur einfach mal loswerden.
Blair ist ein Mädchen, dass mich anfangs total begeistert hat. Diese Begeisterung hielt allerdings nicht so lange an. Am Anfang ist Blaire ein starkes Mädchen aus Alabama, sexy und mit Waffenschein. Sie ist taff, sie ist frech und selbstbewusst. Aber später merkt man davon nicht mehr viel. Es scheint als würde ihre Fassade bröckeln und man steigt mehr und mehr hinter ihr wahres Ich, welches einst sehr verletzt wurde und zerbrechlich ist. Ist ja an sich nicht verkehrt, aber für mich war es sehr enttäuschend zu sehen, dass sie einerseits im Leben so viel auf sich nehmen musste, davon aber so wenig Stärke davon trägt, dass man wegen Missgunst einer gewissen Person zu weinen anfängt. Passt für mich nicht ganz zusammen und fand ich schade, dass diese taffe Seite von ihr nicht mehr da war, als die Geschichte richtig losging.
Rush kommt mehr oder weniger genau wie die anderen Typen in den derzeitigen Erotikromanen rüber. Er vögelt sich durch die Gegend und plötzlich kommt die Eine und alles wird anders. Im Grunde steckt natürlich viel mehr als das dahinter, aber ich frage mich, warum man immer so ausgelutschte Charaktere wieder aufwärmen muss. Wer denkt sich endlich mal etwas Neues aus? Wahrscheinlich muss ich da selbst Hand anlegen. 
Was ich auch ganz schlimm fand und in vielen Büchern gleich ist: Rush sagt, sie soll sich von ihm fern halten. Das würde sie vielleicht sogar tun, wenn er es ihr klipp und klar in die Fresse sagen würde. Mit einem ernst zu nehmenden Ton. Aber nicht, wenn er sie an die Wand drängt und es ihr erotisch ins Ohr haucht. In diesem Moment gibt er ihr Nähe, gibt er ihr Erotik und dann glaubt er, sie könnte oder wollte sich ernsthaft von ihm fern halten? Niemals. Erst das macht ihn doch richtig interessant. Wenn Rush es tatsächlich für besser gehalten hätte, hätte er sie einfach weiter wie Dreck behandeln sollen. Dann wäre auch genau das eingetreten. An solchen Punkten verlieren Charaktere für mich an Glaubwürdigkeit, weil es einfach Schwachsinn ist, das eine zu sagen, und genau das Gegenteil in dem Augenblick zu tun oder heraufzubeschwören. 
Ansonsten gibt es auch noch viele andere Charaktere, die äußerst interessant sind und manche von ihnen machen Blaire das Leben ganz schön schwer.
Die Schauplätze sind gut gewählt, es gibt einen Golfclub oder was Ähnliches, wo Blaire arbeitet und es ist einfach mal etwas Anderes. Auch die Tatsache, dass Rush reich ist, wird hier nicht so extrem gepusht, wie in anderen Büchern, was mir sehr angenehm war. Man hat zwar gemerkt, dass Blaire und Rush aus verschiedenen Welten stammen, aber es war recht realistisch gestaltet und nicht so übertrieben. Fand ich zur Abwechslung schon mal sehr angenehm. Ich warte ja noch auf die Erotikgeschichte, in der keiner reich und wunderschön perfekt ist.

Sonstiges.
Ein recht gutes, unterhaltsames Buch, dass ich Fans des Genres auf jeden Fall empfehlen kann. Allen Einsteigern sicherlich auch, es ist eine sehr schöne Gestaltung des Ganzen vorhanden und die Erotikszenen sind wirklich sehr ansprechend und wirklich schön geschrieben. Es hat Feuer, es hat Spannung und es hat Gefühl. Die perfekte Mischung.
Was mir allerdings nicht gepasst hat, war Rushs Aussage 'Kleine, süße Blair'. *hust* Okay, süß ist ein Wort, dass viele Frauen nicht auf sich bezogen mögen und schon gar nicht beim Sex........



Bewertung.
Aufmachung/Gestaltung: 3,5/5
Idee der Geschichte: 4
Umsetzung: 4
Sprache: 4
Charaktere: 4
Nachdenklichkeit: 3,5
Überraschungseffekte: 4
Unterhaltungswert/Spannung: 4,5
Bildungswert: 3,5
Länge/Lesetempo: 4,5

Punktzahl insgesamt: 39,5

4 Sterne

Freitag, 7. Juni 2013

Pretty Little Liars #2 - Makellos - Sara Shepard




Daten.
Verlag: cbt Verlag
Preis: 7,95€
Seitenzahl: 336 Seiten
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: Juli 2009
Gekauft/Gelesen: Amazon Kindle






Handlung & Stil.
Wie im ersten Band auch, ist der Stil natürlich locker und simpel gehalten. Mal wieder hat mich das dazu gebracht, das Buch in jeder freien Minute zu lesen. Ich mag es, dass die Bücher so schnell weggelesen werden können und man immer wieder direkt eintauchen kann, wenn man mal Pause gemacht hat. Die Handlung ist in einer Reihe eben fortlaufend und man versucht immer noch das Geheimnis um A. zu lüften. Die Mädchen haben Vorahnungen, Verdächtige, aber durch A.'s Drohungen, fällt es ihnen schwer, sich untereinander zu beraten oder abzusprechen. Sie stehen sich durch ihre Geheimnisse, die eigentlich nur Alison kannte, nun selbst im Weg. Würden sie einfach alles offen legen, wäre A. fast machtlos. Aber natürlich gibt es Gründe, wieso sie genau das nicht tun wollen. Ziemlich am Ende der Geschichte in diesem Band, passiert etwas, was mir irgendwie die Luft aus den Segeln nahm. Etwas, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Ein großer Pluspunkt von mir an dieser Stelle.

Charaktere & Schauplatz.
Die Charaktere entwickeln sich in gewisser Weise weiter. Man merkt, wie sie sich Gedanken um ihre Vergangenheit machen und um die Dinge, die damals geschehen sind. Sie erkennen, dass Alison vielleicht gar nicht die Superfreundin war, für die sie sie immer gehalten haben. Die Freundinnen versuchen ein paar Schritte aufeinander zuzugehen, was ihnen manchmal recht schwer fällt.
Die Schauplätze sind wie vorher auch wieder recht unwichtig, aber der einfache Stil hilft einem hier sehr, seine eigene Kreativität mit einzusetzen und sich die Dinge vorzustellen. 
Manchmal fehlen mir allerdings die Details zu den Charakteren. Viele sind vom Aussehen her sehr immer noch sehr blass. Zum Beispiel weiß ich nicht, welches Mädchen welche Haarfarbe hat. Zwei wurden mal nebenbei erwähnt, aber mir fällt es schwer, sie vom Aussehen her auseinander zuhalten. 
Von ihren Geschichten und ihrem Charakter fällt das allerdings sehr leicht.

Sonstiges.
Der zweite Band der Reihe hat mir recht gut gefallen. Irgendwie sind die Bände nur immer so kurz, dass man nicht wirklich in der Geschichte weiterkommt. Da stellt sich einem schon fast die Frage, ob die Autorin damit nur Geld scheffeln wollte. Denn man muss ja dran bleiben, um zu wissen, wie es weitergeht... Eigentlich hätte man die Reihe auch locker in die Hälfte der Bände unterbringen können.
Ansonsten bin ich aber wieder sehr zufrieden und schon gespannt auf Band 3.


Bewertung.
Aufmachung/Gestaltung: 3/5
Idee der Geschichte: 4/5
Umsetzung: 4/5
Sprache: 3/5
Charaktere: 4/5
Unterhaltungswert: 5/5
Nachdenklichkeit: 3,5/5
Überraschungseffekte: 3,5/5
Bildungswert: 2,5/5
Länge/Lesetempo: 5/5

Punktzahl insgesamt: 37,5/50

3 Sterne