Samstag, 30. November 2013

The Legion - Der Kreis der Fünf - Kami Garcia







Daten.
Verlag: cbj Verlag
Preis: 16,99€
Seitenzahl: 336 Seiten
Genre: Mystery/Jugendbuch
Format: Gebunden
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
Erscheinungsdatum: Oktober 2013 







Handlung & Stil.
Als ich hörte, dass es in dem Buch um Geister geht, musste ich es haben. Das stand außer Frage. Zu Anfang war ich auch wirklich davon angetan, obwohl ich mich immer wieder fragte, warum. Denn im Grunde hat mir das Buch gar nichts gegeben. Wenn mich jemand fragte, ob es mir gefällt, konnte ich immer nur sagen: Ja. Aber warum, das wusste ich nicht. Im Nachhinein schätze ich, dass es einfach an dem einfachen und schnell leserlichen Schreibstil lag. Man merkt, dass es für junge und nicht zu anspruchsvolle Leser geschrieben wurde und die Autorin jetzt nicht gerade mit irgendetwas gefordert hat. Nicht mal mit Emotion. 
Leider blieben die Emotionen in dem Buch extrem blass. Schon anfangs, als die Szene mit der toten Mutter kam, hab ich mich gefragt, wieso man diese nicht mit etwas Dramatik schmückt oder wenigstens mit den Worten, die den gewünschten Effekt hervorrufen. Aber nichts. Es kam nichts rüber, kein Schmerz, keine Trauer, einfach trockene Worte ohne Hintergrund. Leider zog sich dieses Gefühl für mich durch das ganze Buch. Und irgendwann begann es mich schlichtweg zu langweilen.
Es gab in dem Buch wirklich ein paar gute und spannende Momente. Allerdings bestanden die eben nur aus denen, wo die Geister am Start waren. Die Vorbereitungen waren irgendwann ausgelutscht und uninteressant und wirklich viel Zwischenmenschliches passierte jetzt auch nicht bei den Charakteren. Es gab einige Aussagen der Hauptperson, ob jetzt im Off oder im Dialog, die wirklich schön waren und richtig gute Ansätze für eine gute Geschichte geboten hätten. Leider waren das aber zu kleine Lichter am Horizont, die es nicht schafften, gegen die Leere anzukommen, die in dem Buch herrschte.
Ich hätte mir da wirklich viel mehr erwartet, aber leider wurde es nach der Hälfte zunehmen uninteressant. Ich tat es alles eher mit einem Schulterzucken ab, als aufmerksam der Handlung zu folgen. Für mich steht es wirklich in Frage, ob ich die Geschichte weiterführen werde. Bisher interessiert mich nicht wirklich, was weiter passiert, weil eigentlich ohnehin alles offensichtlich daliegt. Ich glaube kaum, dass die Autorin irgendwie überraschen würde. Aber bis das nächste Buch erscheinen wird, vergeht ja noch genügend Zeit, in der ich mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen kann. 

Charaktere & Schauplatz.
Wie schon erwähnt passiert zwischen den Charakteren nicht viel. Sie waren regelrecht austauschbar und niemand hatte irgendetwas an sich, dass ich nicht innerhalb eines Tages vergessen könnte. Obwohl viele Charaktere wirklich nett waren, konnte ich mit ihnen nicht wirklich wahr werden. Es war, als würde ich eine Stunde durch ein anderes Land rennen und Gesprächsfetzen mitbekommen, kurz abchecken, wer mir sympathisch ist und wer nicht und dann wieder gehen und nicht mehr drüber nachdenken, weil ich die Leute ohnehin nie wieder sehen werde. Das ist leider keine gute Basis für ein Buch. Für mich tragen die Charaktere einfach alles, was in einer Geschichte besteht und wenn da was schief geht, fällt die ganze Story flach. Und genau war hier für mich der Fall.
Die Schauplätze waren interessant, aber auch nicht wirklich spektakulär. Es kam mir zwischendurch vor, als hätte die Autorin irgendwie abgeschaut. Es gab eine Szene, die mich unfassbar an einen meiner absoluten  Lieblingshorrorfilme erinnert hatte und wo ich schon dachte: Ok, jetzt steigt da gleich eine Schwarzhaarige im versifften Nachthemd raus killt dich. Hätte mich nicht gewundert, denn die Grundstory stimmte ja so gut wie überein. Andere Geister, die darin vorkommen waren auch nicht wirklich von Ideenreichtum geprägt, aber die Situationen an sich waren trotzdem recht unterhaltsam erzählt. Man hat allerdings gemerkt, dass es eher was für die junge Fraktion war. Ich hätte da auch eine Folge 'Die drei Fragezeichen' hören können, das wäre definitiv gruseliger gewesen. Bei den Gänsehaut-Romanen grusele ich mich heute noch ab und zu und die sind für achtjährige… 

Sonstiges.
Für mich ein Buch, das schlichtweg okay war, aber leider nicht mehr. Empfehlen kann ich es wirklich jüngeren Lesern, die weniger auf Liebesgeschichten abfahren und wirklich mal was anderes lesen wollen. Für die wird es sicher ein tolles Erlebnis sein. Ich dachte anfangs auch, dass es das für mich sein würde, aber leider wurde ich mit der Seitenzahl dann stetig enttäuschter.



Bewertung.
Aufmachung: 3,5/5
Idee der Geschichte: 4/5
Umsetzung: 2,5/5
Sprache: 2,5/5
Charaktere: 2,5/5
Unterhaltungswert: 3/5
Überraschungseffekte: 2,5/5
Nachdenklichkeit: 2/5
Bildungswert: 3/5
Lesetempo: 4,5/5 

Punktzahl insgesamt: 30/50

2,5 - 3 Sterne

1 Kommentar:

  1. Schade, dass es dich nicht ganz begeistern konnte. Trotzdem schöne Rezension! :) Ich werde mir das Buch auf jeden Fall noch kaufen, mal gucken, wie mir die Geschichte gefällt :)

    AntwortenLöschen