Mittwoch, 5. März 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green




'Und mir kam der Gedanke, dass die gefräßige menschliche Sehnsucht nie gestillt wird, 
wenn Träume wahr werden, weil sich immer sofort der Gedanke einstellt, es könnte alles noch besser und öfter passieren.'

[Zitat, Seite 276]




Verlag: Hanser Verlag
Preis: 16,90€
Seitenzahl: 288 Seiten
Genre: Jugendroman
Format: Gebunden
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
Erscheinungsdatum: Juli 2012




Hazel Grace ist 16 und an einer unheilbaren Form von Krebs erkrankt. In ihrer Selbsthilfegruppe lernt sie immer wieder neue Menschen kennen, doch einer derjenigen versucht tatsächlich ernsthaft mit ihr in Kontakt zu treten. Sie lernt Augustus Waters kennen, einen jungen Mann, der seinen Krebs besiegt zu haben zu scheint und er interessiert sich aus irgendeinem Grund sehr für sie.
Die beiden verbringen einen Abend zusammen und Hazel Grace entdeckt nach und nach Sympathien an Augustus. Doch dieser toppt ihre neugewonnene, mutmachende Freundschaft noch, indem er seinen Herzenswunsch mit ihr teilt. Nachdem Hazel ihm ihr Lieblingsbuch 'Ein herrschaftliches Leiden' zu lesen gibt und er sich nach seinem Ende genau die gleichen Fragen stellt, wie sie, entscheidet er sich dafür, mit Hazel nach Amsterdam zu fliegen und sich die Antworten des Autors persönlich zu holen.
Eine unvergleichbare Reise wartet auf die beiden, aber auf den Leser erst recht.




Ich habe mich sehr lange dagegen gesträubt, es zu lesen, weil ich einfach keine Lust auf ein Krebs-Buch hatte und weil mich die ganze Geschichte aus irgendeinem Grund nicht reizen konnte. 
Durch liebe Menschen auf Youtube, deren Meinung ich jedoch sehr vertraue, nahm ich es vor zwei Wochen nun doch zur Hand und war von den ersten Seiten an begeistert.
Die Geschichte hat mich für sich eingenommen und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Lange hatte ich kein Buch mehr, wo ich ständig den Drang hatte weiterzulesen, wenn ich gerade nicht konnte.
Die Charaktere haben mich wirklich sehr begeistert und ich habe Augustus Waters sogleich in mein Herz geschlossen. Hazel Grace war ebenfalls ein Mädchen, das man einfach mögen muss, das auch ihren ganz eigenen Charakter hat und für das man es wirklich extrem schade findet, dass gerade sie an einer solchen Krankheit leidet. Aber der liebe Augustus hat mein Herz ein Stückchen mehr erobert und seine Fähnchen eingesteckt, die wahrscheinlich noch lange wehen werden, damit ich ihn nicht vergesse. Denn davor hat der liebe Augustus am meisten Angst, einfach vergessen zu werden.
Ich habe die Personen in dem Buch geliebt, weil sie anders waren. Sie waren viel inniger, viel mehr, viel größer, viel intensiver in ihrer Art. Hazel war ein sehr schlaues Mädchen, sehr liebenswert, literaturbegeistert, nachdenklich und sehr stark. Augustus war etwas freier, unbekümmerter, er brachte frischen Wind in Hazels Leben und er steckt sich Zigaretten in den Mund, ohne sie jemals anzuzünden. 
Diese Menschen waren einfach echt, keine Geschichte. Sie existierten für mich, irgendwo in meinen Gedanken, irgendwo in meiner eigenen kleinen Welt.

Leider hat das Buch mich nicht zum Weinen gebracht. Es gab eine Stelle, da war ich sehr geschockt und etwas aufgewühlt, weil es eine Wendung gab, die ich nicht gerade erwartet hätte und ich wollte mich damit nicht abfinden. Ich dachte, wenn ich jetzt weiterlese, dann wird mir das Buch das Herz brechen und ich werde sicherlich weinen und vielleicht werde ich es sogar hassen. 
Aber nichts von alldem traf ein. An zwei Stellen im Buch musste ich schlucken und es berührte mich ganz tief im Herz, und auch wenn die Tränen ausblieben, hat mir das Buch und seine Geschichte sehr, sehr viel gegeben. John Green hat ein Meisterwerk erschaffen, dass die Massen begeistert und endlich verstehe ich auch, wieso. Ich bin sehr froh, es gelesen zu haben, bin froh, dass ich diese Menschen kennenlernen durfte und mit ihnen eine Weile Zeit verbringen konnte.
Ich weiß nicht, wie die Leute das Ende dieses Buches sehen. Ich persönlich finde es speziell, anders als erwartet, aber stimmig und passend, wenn man erst mal realisiert hat, dass es die letzte Seite ist und es nicht mehr weitergeht. Zuerst fand ich es nicht gut, aber ich las die letzte Seite noch mal und dann hat es für mich doch gepasst. Es war okay. Okay! Auch dieses Wort spielt in der Geschichte eine Rolle.

Ich muss dazu sagen, dass es in diesem Buch Zeilen und nachdenkliche Spiralen gibt, denen ich nicht ganz folgen konnte. Es gab Sätze, Anregungen, die ich nicht ganz verstanden habe, was aber nicht schlimm war, weil man es sich im Kontext wunderbar erschließen konnte und es mir zeigt, dass es wirklich noch Bücher gibt, wo sich jemand wirklich Gedanken macht, wo wirklich philosophiert wird und wo wirklich ein hohes Handwerk besteht. Mich hat es sehr gefreut, dass man in diesem Buch auch ein wenig gefordert und gefördert wurde.

Dazu gab es keine einzige Seite, die einen gelangweilt hat. In dieser Geschichte gibt es jede Menge Humor, vor allem der Galgenhumor wird hier des Öfteren untergebracht und ich musste des öfteren Schmunzeln und Grinsen und es hat einfach Spaß gemacht, mit den Charakteren zu lachen, mit den Augen zu zwinkern und den Kopf zu schütteln. 
Die Mischung aus Ernsthaftigkeit, Humor und dem Lebensmut war es, die das Buch zu etwas Vollkommenem gemacht hat. Zu etwas, an dem ich eigentlich nichts Bemängeln könnte.




Dieses Werk ist etwas, was man getrost jedem Menschen, jedem Leser, empfehlen kann. Menschen in allen Altersgruppen werden ihren Spaß, ihre schönen und auch traurigen Stunden damit haben und jeder Leser kann sich davon irgendetwas weises mitnehmen. Meiner Meinung nach ist es wirklich ein Buch, das man gelesen haben sollte und am Ende wird man es auch sicher nicht bereuen. 
Eigentlich kann man es nicht bereuen.




Aufmachung: 2,5/5
Idee der Geschichte: 5/5
Umsetzung: 5/5
Sprache: 4,5/5
Charaktere: 5/5
Unterhaltungswert/Spannung: 5/5
Überraschungseffekte/Ideenreichtum: 4,5/5
Nachdenklichkeit: 4,5/5
Bildungswert: 4,5/5
Lesetempo: 5/5

Gesamte Punktzahl: 45,5/50






Kommentare:

  1. Das Buch ist so genial :) Ich finde den Schreibstil total schön und die Charaktere fand ich auch sehr gelungen <3

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezensionen sind toll. Ich mag sie öfter lesen und bin Leserin geworden. Lieben Gruss Petra http://papierundtintenwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen